• Startseite
  • Promis
  • Emily Blunt: „Wir Menschen müssen einfach zusammenhalten“

Emily Blunt: „Wir Menschen müssen einfach zusammenhalten“

  • Nach einer coronabedingten Verschiebung kommt die Fortsetzung des Horrorfilms „A Quiet Place“ mit Emily Blunt endlich in die US-Kinos.
  • Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) zieht die 38-Jährige Parallelen zwischen Film und Pandemie und spricht über die Zusammenarbeit mit ihrem Ehemann John Krasinski, der bei dem Film Regie führte.
  • „Bei uns klappt es wirklich gut mit dem Vertragen am Set, weil wir sehr ähnliche kreative Vorstellungen haben“, sagt Blunt.
|
Anzeige
Anzeige

Eine postapokalyptische Welt, in der eine Familie gegen geräuschjagende Kreaturen um ihr Überleben kämpfen muss – „A Quiet Place“ verschaffte den Zuschauern 2018 sehr erfolgreich Gänsehaut. Im zweiten Teil des Horrorfilms (läuft am 27. in den US-Kinos an) ist Emily Blunt alias Evelyn dieses Mal auf sich allein gestellt. Sie muss sich und ihre Kinder ohne ihren Filmehemann John Krasinski, mit dem sie auch im echten Leben verheiratet ist, gegen die Monster verteidigen.

Was ist denn mit John im Film geschehen?

Ich will das nicht vorwegnehmen. Aber ich stehe als Evelyn ohne meinen Partner und ohne unseren sicheren Rückzugsort da. Unser Haus wurde zerstört und ich muss mich mit meinen beiden Kindern und einem neugeborenen Baby draußen allein durchschlagen. Es gibt zwar noch andere Menschen in der Gegend, aber ich weiß nicht, wem ich trauen kann. Ich werde zur Bärenmutter, der es allein darum geht, ihre Jungen mit allen Mitteln zu verteidigen.

Anzeige

Gegen Monster, die aus heiterem Himmel aufgetaucht sind. Das passt in die jetzige Zeit. Ein unsichtbarer Killer, der plötzlich die Welt beherrscht und tötet.

Es ist schon krass, wie viel mehr sich die Leute 2021 mit diesem schrecklichen Konzept identifizieren können. Der Film sollte ja schon letztes Jahr herauskommen, doch der Start wurde mit Ausbruch der Pandemie gecancelt. Deshalb hingen während des ersten Lockdowns monatelang noch die Poster von „A Quiet Place 2“ im menschenleeren New York und Los Angeles herum. Ich wurde ständig von Leuten darauf angesprochen, wie schaurig sie es fanden. Ich fand es auch etwas unheimlich.

Können wir etwas aus dem Film für unsere Realität übertragen?

Ich denke schon. Dass es schwieriger ist, gegen einen gemeinsamen Feind zu kämpfen und diesen zu besiegen, wenn die Gesellschaft zerbrochen ist. Wir Menschen müssen einfach zusammenhalten und eine Gemeinschaft bilden, wenn wir am Ende siegen wollen!

Anzeige

Wenn Sie nicht mit ihm verheiratet wären, wie würden Sie John Krasinski objektiv als Regisseur bewerten?

Als einen echten Perfektionisten, der Nein als Antwort nicht akzeptiert. Außer das Nein kommt von mir! (lacht). Ansonsten findet er immer einen Weg, sich seine kreative Version zu erfüllen. Er beißt sich fest. Das liebe ich so an ihm!

Anzeige
Emily Blunt und John Krasinski bei der Weltpremiere des Mysterythrillers „A Quiet Place 2“ in New York.

Haben Sie ein Beispiel?

Am Anfang des Films gibt es eine Autoszene, die das Studio aus dem Drehbuch streichen wollte, weil sie technisch nicht machbar war. Doch John hat ein besonderes Kameraequipment in Deutschland gefunden und bestellt. Mit dem konnte man durchs Autodach filmen.

Ist es hart, mit seinem Lebenspartner am Set zusammenzuarbeiten?

Mit genug „McCallum 12“-Whiskey on the Rocks kommt man da irgendwie durch (lacht). Bei uns klappt es wirklich gut mit dem Vertragen am Set, weil wir sehr ähnliche kreative Vorstellungen haben. Wir schätzen uns nicht nur privat gegenseitig sehr, wir respektieren uns auch beruflich.

Aber geht man sich denn manchmal nicht auf die Nerven, wenn man sich ständig sieht – vor allem, wenn das normalerweise als Schauspielerehepaar anders ist?

Anzeige

Nein! Und wenn, dann würde ich das bestimmt nicht zugeben (lacht)! Ich habe das Gefühl, Sie haben Szenen von uns in Ihrem Kopf herumspuken, in denen wir uns abends zu Hause mit Tellern befeuern. Es stimmt, dass wir wegen unserer Filmprojekte oft länger getrennt gewesen sind. Einer ist dann bei den Kindern geblieben, wenn der andere gedreht hat. Es war diesmal echt schön, so viel Zeit miteinander zu haben!

Ihre Töchter sind sieben und vier Jahre alt. Haben Sie als Mama einen „Quiet Place“, einen Rückzugsort, an dem sie auch mal Ihre absolute Ruhe haben?

Absolute Ruhe ist sehr selten. Dann muss ich schon allein zu Hause sein, was fast nie der Fall ist. Am ehesten, wenn ich John auftrage, mit den Mädchen mal rauszugehen. Nur dann finde ich auch die Gelegenheit, ein Buch zu lesen.

Sie wachsen als Mutter, die ihre Kinder verteidigt, im Film über sich hinaus. Ist das in Ihrem Leben auch schon mal passiert?

Jetzt nicht so wie im Film, wo es um Leben und Tod geht. Aber es gab einen kritischen Moment. Unser ältere Tochter Hazel ist von ihrem Scooter gestürzt und hat sich das Kinn ganz schlimm aufgeschlagen. Mitten in Brooklyn auf der Straße. John hat sie auf den Arm genommen und wir sind in Rekordzeit 15 Häuserblocks in die Notaufnahme gerannt. Dort mussten sie das Kinn mit 15 Stichen nähen, es war grauenvoll.

Sie und John scheinen sich wirklich perfekt zu ergänzen nach elf Jahren Ehe!

Anzeige

Er ist als Ehemann und Vater wie sechs Richtige für mich und unsere Mädchen. Ich bin mir sicher, wir waren füreinander bestimmt.

Ihr Film spielt mit Urängsten. Was ist Ihre größte Angst?

Da geht es mir wie Evelyn im Film. Die Angst, jemanden zu verlieren, den ich liebe. Ich habe das bislang nur einmal erlebt. Als meine Oma gestorben ist. Ich war am Boden zerstört. Jetzt, wo ich älter werde, kenne ich schon Freunde, die einen Elternteil verloren haben. Ich versuche einfach nicht daran zu denken und mich auf die schönsten Aspekte meines Lebens zu konzentrieren.

Die wären?

Meine Kinder, meine Familie, mein Job – das ganze wunderbare Paket. Ich bin einfach nur dankbar für mein Leben. Ich liebe es über alles!

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen