• Startseite
  • Promis
  • DSDS-Gewinner Ramon Roselly will endlich live vor Zuschauern singen

“Nicht einen Auftritt vor Publikum”: DSDS-Gewinner Ramon Roselly will vor Zuschauern singen

  • Der Sieger von "Deutschland sucht den Superstar" hat ein erfolgreiches erstes Album.
  • Doch Schlagerstar Ramon Roselly hat auch einen Wunsch, wie er im Interview erzählt: Ein Konzert vor Publikum.
  • Der wird am Samstag in Niedersachsen erfüllt.
Anzeige
Anzeige

Hannover/Einbeck. Von Dieter Bohlen zu Charles Knie, von der RTL-Casting-Bühne ins Varieté: Schlagerstar Ramon Roselly will nach seinem Sieg bei "Deutschland sucht den Superstar" endlich vor Menschen singen. "Ich habe ja im Grunde genommen noch nicht einmal einen Auftritt vor Publikum gehabt", sagte der 26-Jährige. Der Grund: Die Corona-Pandemie mit all ihren Beschränkungen. So kenne er zwar Live-Auftritte im Fernsehen und Autokinokonzerte, aber noch kein Konzert vor Publikum. Das soll sich ändern: Am 22. August gibt Roselly ein Konzert im Sommer-Varieté des Zirkus Charles Knie in Einbeck - nach Zirkus-Angaben sein einziges Konzert in Niedersachsen.

Im Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht Roselly über seinen Wunsch, live vor seinem Publikum aufzutreten, von seinem Leben im Zirkus und dem spontanen Entschluss, in einer Castingshow zu singen.

Von der Casting-Bühne zum Varieté - hätten Sie gedacht, so bald wieder im Zirkus zu stehen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Ramon Roselly: Ich bin immer im Zirkus. Ich habe 49 Cousinen und Cousins, meine ganze Familie ist im Zirkus. Egal, wohin ich zu Besuch fahre, bin ich im Zirkus involviert, und unter anderem machen wir ja auch unseren Zwickauer Weihnachtszirkus. Von daher bin ich im Grunde immer dabei.

Beschreiben Sie doch einmal Ihren Zirkus-Hintergrund etwas genauer.

Ich bin die siebte Generation einer Artistenfamilie, bin in der Zirkuswelt groß geworden, lebe schon immer im Wohnwagen - jetzt auch noch. Warum auch nicht? Ich war immer unterwegs im Wohnwagen, wir waren bei verschiedenen Zirkussen engagiert, unter anderem auch in Schweden oder Dänemark.

Was bedeutet es für Sie, jetzt in einer ganz neuen Rolle mit Ihrer Musik zum Zirkus zurückzukommen?

Es ist ja kein richtiger Zirkus, sondern ein Varieté-Open-Air. Und da ist eine Bühne aufgebaut. Eine andere Geschichte wäre es, richtig im Zirkuszelt aufzutreten und ein Konzert zu geben. Aber trotzdem freue ich mich genauso - und ich freue mich sehr, dass ich jetzt endlich mal vor ein paar Leuten singen darf. Ich habe ja im Grunde genommen noch nicht einmal einen Auftritt vor Publikum gehabt. Ich war in Kitzbühel in der großen Live-Sendung mit Florian Silbereisen, da waren 450 Zuschauer. Außerdem hatte ich ein Autokinokonzert. Und jetzt richtig vor Publikum, das dort wirklich sitzt oder steht. Das hatte ich wirklich noch nicht. Zirkus Charles Knie, das ist natürlich ein Top-Zirkus. Von daher bin ich optimistisch, dass es etwas sehr Schönes wird.

Nach Ihrem DSDS-Erfolg starten Sie jetzt richtig durch - könnten Sie sich trotzdem vorstellen, in Ihre alte Welt zurückzukehren?

Wir waren immer engagiert bei verschiedenen Zirkusunternehmen, meine ganze Familie. Und ich bin ja immer bei irgendjemandem von der Familie. Es ist nicht so, dass ich jetzt, auch wenn ich jetzt Superstar bin und nur noch singe, damit nichts mehr zu tun habe. Auch bin ich mit meinem Onkel als Gebäudereiniger ein bisschen geschäftlich unterwegs gewesen, habe mir das angeeignet und mich dann selbstständig gemacht, um ein paar Brötchen zu verdienen.

Video
Video-Analyse des DSDS-Siegersongs: Ist "Eine Nacht" geklaut?
8:08 min
Im Netz wird über den DSDS-Siegersong "Eine Nacht" eifrig diskutiert. Ist der Song ein Plagiat? RND-Redakteur Matthias Schwarzer analysiert das Lied im Video.

Wie kommt man als Gebäudereiniger auf die Idee, bei DSDS zu gewinnen?

Anzeige

Da bin ich einfach ganz spontan. Ich lag bei mir im Wohnwagen und weiß gar nicht mehr, wie ich darauf gestoßen bin. Ich weiß nur, dass ich zwei Tage später da war. Ich habe noch nie Musik gemacht, und dann hat das Ganze seinen Lauf von Runde zu Runde gekommen, ich hätte nie damit gerechnet. Es ist für mich unglaublich, dass ich überhaupt darüber reden darf, dass alles so passiert ist. Das kann man sich nicht vorstellen. Im Grunde habe ich mein Hobby - wenn man so sagen kann, meine Leidenschaft - zum Beruf gemacht. Und ich bin natürlich gespannt, wie weit das gehen wird. Mich freut es, dass es den Leuten gefällt. Aber trotzdem bin ich ein Mensch, der immer geradeaus schaut und wissen möchte: Wie lange gefällt es den Leuten? Ist es so, dass es nur so eine kurze Sache ist? Ich gebe einfach immer hundert Prozent und Vollgas. Und dann lasse ich mich selber überraschen.

Ramon Roselly, 26, geboren in Merseburg, aufgewachsen in einer Zirkusfamilie. Im April gewann er die 17. Staffel der RTL-Castingshow “Deutschland sucht den Superstar”, am 22. August tritt er bei Charles Knie’s Sommer-Varieté in Einbeck auf.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen