• Startseite
  • Promis
  • Corona-Verstöße? Ermittlungen gegen Capital Bra und Joko Winterscheidt

Corona-Verstöße? Ermittlungen gegen Capital Bra und Joko Winterscheidt

  • Ein Instagram-Video zeigt Rapper Capital Bra (41) und Moderator Joko Winterscheidt (42) ohne Maske in einer Tankstelle.
  • Jetzt ermittelt die Polizei wegen möglicher Verstöße gegen die Infektionsschutzverordnung.
  • Capital Bra zeigt sich nach dem Vorfall einsichtig.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Capital Bra (26) und Joko Winterscheidt (42) haben am Mittwoch Tankstellen in Berlin besucht, dort für ihre neuen Produkte geworben – der Rapper hat gerade einen Eistee (Bratee) auf den Markt gebracht, der Pro-Sieben-Moderator eine fair gehandelte Schokolade (Jokolade). Das Problem: Capital Bra trug in mindestens einer der Tankstellen gar keine Maske, bei Joko Winterscheidt hing sie teilweise unter dem Kinn, wie bei Instagram veröffentlichten Aufnahmen zu sehen war. Jetzt ermittelt die zuständige Fachabteilung beim Landeskriminalamt wegen möglichen Verstößen gegen die Infektionsschutzverordnung, berichtete zunächst die „Berliner Zeitung“. Ein Polizeisprecher bestätigte das gegenüber der „Bild“-Zeitung.

„Der Polizei wurde über Instagram das Capital-Bra-Video von verärgerten Usern zugeschickt. Das Fachkommissariat vom LKA ermittelt nach Sichtung gegen ihn und Joko Winterscheidt wegen des Verstoßes gegen das Infektionsgesetz“, sagte ein Polizeisprecher gegenüber „Bild“.

Capital Bra: „Auf jeden Fall nicht gut von mir gewesen“

Capital Bra zeigte sich am Freitag in seiner Instagram-Story einsichtig: „Vorgestern hab‘ ich ein bisschen Kacke gebaut.“ Er habe in einer Shell-Tankstelle vergessen, eine Maske aufzusetzen. „Das ist auf jeden Fall nicht gut von mir gewesen. Weil ich bin ja auch einer derjenigen, der sagt, man muss das tragen, um die Älteren zu schützen.“ Das sei keine böse Absicht gewesen. Er werde jede Strafe akzeptieren. Zugleich appellierte Capital Bra an seine Fans, immer eine Maske zu tragen: „Man darf die nicht vergessen!“ Joko Winterscheidt habe sich auf Anfrage nicht äußern wollen, schreibt die „Bild“-Zeitung.

Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht drohen 50 bis 500 Euro Strafe.

RND/seb

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen