Cher verklagt Erben von Sonny Bono wegen Song-Einnahmen

  • US-Sängerin Cher hat die Erben ihres früheren Ehemanns Sonny Bono verklagt.
  • Es geht um Tantiemen für Megahits wie „I Go You Babe“ und „The Beat Goes On“.
  • Cher wirft den Erben des Sängers vor, ihr Einnahmen vorenthalten zu haben.
Anzeige
Anzeige

Los Angeles. Die US-Sängerin Cher hat die Witwe ihres früheren Ehemannes und Musikpartners Sonny Bono im Streit um Tantiemen für Hits wie „I Got You Babe“ und „The Beat Goes On“ verklagt.

In ihrer in Los Angeles am Mittwoch eingereichten Klage wirft die Grammy, Oscar und Emmy-prämierte Sängerin und Schauspielerin („Mondsüchtig“) Mary Bono und weiteren beschuldigten Erben vor, ihr widerrechtlich Tantiemen vorenthalten zu haben. In der Klageschrift heißt es, Sonny Bonos Erben hätten 2016 festgehalten, einige der Lizenzvereinbarungen für seine Songs zu beenden. Doch sie hätten nicht die Vereinbarungen mit Cher beendet oder beenden können, heißt es.

Jahrelang als Duo aufgetreten

Cher und Sonny Bono hatten sich bei ihrer Scheidung 1975 auf eine Aufteilung der Tantiemen für Songwriting und Aufnahmen zu je 50 Prozent geeinigt. Die Vertragsbruchs-Klage veranschlagt einen Schaden von mindestens einer Millionen Dollar (etwa 861 000 Euro) zu Lasten der Sängerin. Der Anwalt von Mary Bono erklärte, die Schritte der Familie stünden im Einklang mit ihren Rechten und dem Gesetz.

Anzeige

Die heute 75-jährige Cher war von 1964 an mit Sonny Bono als Duo aufgetreten. Später hatten beide eine gemeinsame Fernsehshow.

Sonny Bono wurde Bürgermeister von Palm Springs und war später Abgeordneter des kalifornischen Kongresses. Er starb 1998 bei einem Skiunfall in Lake Tahoe. Seine vierte Ehefrau Mary Bono gewann seinen Kongresssitz.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen