Cher entschuldigt sich für Tweet über George Floyd

  • In einem mittlerweile gelöschten Tweet äußert sich Sängerin Cher über den Tod von George Floyd und schreibt, sie hätte ihm vielleicht helfen können, wenn sie an dem Tag vor Ort gewesen wäre.
  • Nutzer reagieren empört und werfen ihr einen „weißen Retterkomplex“ vor.
  • Nun bittet die 74-Jährige um Entschuldigung.
Marcus J. Pfeiffer
|
Anzeige
Anzeige

US-Sängerin Cher hat sich für einen inzwischen gelöschten Tweet über den Tod von George Floyd entschuldigt. Darin hatte sie geschrieben, dass sie Floyd vielleicht hätte helfen können, wenn sie bei der Festnahme des Schwarzen vor Ort gewesen wäre. Nutzer kritisierten die Aussage daraufhin als nicht angemessen.

In dem inzwischen gelöschten Tweet hieß es übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge: „Ich habe mit meiner Mutter gesprochen und sie sagte: ‚Ich habe mir den Prozess gegen den Polizisten, der George Floyd getötet hat, angesehen und habe geweint‘. Ich sagte: ‚Mama, ich weiß, dass sich das verrückt anhört, aber ich habe immer wieder gedacht: Wenn ich da gewesen wäre, hätte ich vielleicht helfen können.‘“

Cher stellt sich gegen Fans

Zahlreiche Twitter-User reagierten empört und warfen der Sängerin einen „weißen Retterkomplex“ vor, der wenig dazu beitrage, das Rassismusproblem zu lösen, wie das „People“-Magazin berichtet. Auf die Kritik hin habe Cher ihre Haltung zunächst bekräftigt.

Anzeige

Entschuldigung zwei Tage später

Anzeige

Zwei Tage später folgte dann doch eine Entschuldigung. Sie habe erkannt, „dass man Leute verärgern und verletzen kann, wenn man nicht genau weiß, was ‚nicht angemessen‘ ist zu sagen“, schrieb Cher bei Twitter. „Es tut mir wirklich leid, falls ich irgendjemanden aus der schwarzen Gemeinde verärgert habe.“

Videoaufnahmen, die die brutale Festnahme und den Tod des Afroamerikaners George Floyd zeigen, waren im vergangenen Jahr um die Welt gegangen. Der Polizist Derek Chauvin kniete auf seinem Nacken, Floyd starb. Der Einsatz löste eine Welle an Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus aus. Der Prozess gegen Chauvin findet zurzeit statt.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen