Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rapper sagt als Zeuge aus

Bushido vor Gericht zu umstrittener Audiodatei: Inhalt ergibt keinen Sinn

Bushido, Rapper und Musikproduzent (Archivbild)

Bushido, Rapper und Musikproduzent (Archivbild)

Berlin. Der Rapper Bushido ist auf den Tag genau zwei Jahre nach Beginn des Prozesses gegen seinen ehemaligen Geschäftspartner, einen Berliner Clanchef, erneut als Zeuge befragt worden. Der Musiker äußerte sich am Mittwoch vor dem Landgericht Berlin zu einer Audiodatei, die heimlich bei einem für das Strafverfahren entscheidenden Treffen des Musikers mit seinem Ex-Manager angefertigt worden sein soll. Der 43-jährige Rapper sprach von „Kokolores“ und „Larifari“. Inhaltlich würden Passagen „keinen Sinn machen, weil es da zur Sache ging, es war ein finales Treffen“. Was zu hören sei, gehe inhaltlich durcheinander, vieles fehle komplett.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sein Anwalt erklärte zuvor, die erst vor einigen Monaten aufgetauchte Tonaufnahme sei „nicht das, was am 18. Januar 2018 tatsächlich passiert ist“. Die Datei sei möglicherweise eine Mischung aus Aufnahmen von zwei verschiedenen Treffen.

Bushido als Zeuge gegen Clanchef Arafat Abou-Chaker

Bushido, mit bürgerlichem Namen Anis Mohamed Ferchichi, ist in dem Prozess Zeuge und Nebenkläger. Ein Großteil der Vorwürfe basiert auf den Aussagen des 43-Jährigen. Die Anklage gegen den 46-jährigen Clanchef Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder lautet unter anderen auf Freiheitsberaubung, versuchte schwere räuberische Erpressung, Nötigung, gefährliche Körperverletzung, Beleidigung und Untreue.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu der mutmaßlichen Attacke gegen den Rapper soll es gekommen sein, nachdem Bushido die Beziehungen zu seinem Manager aufgelöst hatte. Der Musiker soll an jenem Januartag in einem Büro eingesperrt, mit einer Flasche und einem Stuhl beworfen worden sein.

Prozessauftakt: Bushido gegen Abou-Chaker

Arafat Abou-Chaker und weitere Familienangehörige sollen laut Anklage Bushido eingesperrt, bedroht und geschlagen haben.

Clanbrüder sehen Tondatei als Beweis gegen Aussagen des Rappers

Aus Sicht der Verteidiger der Brüder aus dem Clanmilieu widerlegt die rund zweistündige Tondatei die Darstellung von Bushido. Dagegen bezweifeln der Musiker und sein Anwalt die Echtheit der Datei.

Nachdem der Mitschnitt am Montag im Gerichtssaal abgespielt worden war, äußerte sich Bushido am inzwischen 78. Verhandlungstag dazu. „Es fehlt ein immenser Teil, ich war vier Stunden und nicht zwei Stunden im Büro“, so der Musiker. Mehrmals erklärte er: „Ein hartes Rauschen. Es könnte sein, dass zwei Tonspuren zusammengefügt wurden.“ Es gebe technisch und inhaltlich viele Auffälligkeiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Gericht hatte angekündigt, einen Gutachter die Aufnahme prüfen zu lassen. Der Prozess wird am 22. August fortgesetzt.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen