• Startseite
  • Promis
  • Bushido über Zusammenarbeit mit Clanchef: 16 Jahre lang aus Scham geschwiegen

Bushido über Zusammenarbeit mit Clanchef: 16 Jahre lang aus Scham geschwiegen

  • Wenn der Rapper Bushido in den Zeugenstand tritt, sprudelt es aus ihm heraus.
  • Seit fünf Verhandlungstagen steht der Musiker im Prozess gegen einen Clanchef, der lange als sein enger Geschäftspartner galt, Rede und Antwort.
  • Aus Scham habe er 16 Jahre lang über die Entstehung der aus seiner Sicht erzwungenen Zusammenarbeit mit dem Clanchef geschwiegen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Rapper Bushido hat im Prozess gegen Clanchef Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder am Mittwoch erneut als Zeuge ausgesagt. Aus Scham habe er 16 Jahre lang niemandem offenbart, dass seine Beziehung mit dem Clanchef von Anfang an eine „erzwungene Zusammenarbeit war“, sagte der 41-jährge Musiker vor dem Berliner Landgericht. Seine Ehefrau sei dann ausschlaggebend gewesen, dass er sich getraut habe, mit Clanchef Arafat A.-Ch. zu brechen. „Ich wollte nicht mehr, dass er Gewalt über mein Leben hat.“ Arafat A.-Ch.habe an ihm verdient und ihn „wie sein Eigentum behandelt“.

Es war bereits der fünfte Prozesstag mit Bushido, der mit bürgerlichem Namen Anis Ferchichi heißt, im Zeugenstand. Detailliert schilderte er, was seit den ersten Kontakten mit Arafat Abou-Chaker im Jahr 2004 passierte. Zu der ersten „unfreiwilligen Vereinbarung“ sei es gekommen, nachdem ihm Arafat Abou-Chaker geholfen hatte, aus einem Plattenvertrag auszusteigen. Der 44-jährige Hauptangeklagte habe kurz danach „30 Prozent von allem“ verlangt. „Der Start war erzwungen“, so der Rapper. Abou-Chaker habe sich in den folgenden Jahren zunehmend in seine Musikgeschäfte gedrängt und auch Immobilienkäufe initiiert.

Bushido: Abou-Chaker hat „sein Leben an mir verdient“

Der Rapper und der Clanchef galten als Partner im Musikgeschäft. Laut Anklage kam es zu Straftaten, nachdem Bushido 2017 die Geschäftsbeziehungen aufgelöst hatte. Arafat Abou-Chaker habe dies nicht akzeptieren wollen und von dem Musiker eine Millionen-Zahlung sowie die Beteiligung an dessen Musikgeschäften für 15 Jahre gefordert.

Bushido sei im Dezember 2017 und Januar 2018 bedroht, beschimpft, eingesperrt und mit einer Wasserflasche sowie einem Stuhl attackiert worden, so die Anklage. Die Brüder des Clanchefs im Alter von 39, 42 und 49 Jahren sind als Gehilfen oder Mittäter angeklagt. Die Männer haben zu den Vorwürfen bisher geschwiegen. Verhandelt wird unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen.

Anzeige
Video
Prozessauftakt: Bushido gegen Abou-Chaker
1:42 min
Arafat Abou-Chaker und weitere Familienangehörige sollen laut Anklage Bushido eingesperrt, bedroht und geschlagen haben.  © Reuters

Jahrelang habe Arafat Abou-Chaker „sein Leben an mir verdient“, sagte der Rapper am Mittwoch. Der Clanchef, der seit 2007 offiziell als sein Manager agierte, habe „irgendwann 50 Prozent von allem bei mir kassiert“, so Bushido. Ab 2013 habe Arafat Abou-Chaker auch Termine für sogenannte Club-Shows organisiert. Bei solchen Veranstaltungen sei regelmäßig viel Schwarzgeld geflossen. „Wenn 20 000 Euro vereinbart waren, wurden mir 4500 Euro offiziell per Rechnung überwiesen, die Differenz wurde als Schwarzgeld gezahlt.“ Arafat Abou-Chaker habe dieses Geld zunächst bekommen. „Am Anfang steckte er mir meinen Teil am Flughafen zu“, gab Bushido an.

Anzeige

„Ich halte mich an Regeln“

2017 kam es zum Bruch mit dem Clanchef. Das Wichtigste in seinem Leben seien seine Frau und seine fünf Kinder, sagte Bushido. Vor drei Jahren habe er sich hinter die Ohren geschrieben: „Ich halte mich an Regeln.“

Das Gericht hatte zu Prozessbeginn angekündigt, den Rapper als Zeugen chronologisch zu befragten. Der 41-Jährige ist im Jahr 2014 angekommen. Seine Vernehmung soll am Montag fortgesetzt werden.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen