Brittanya Karma: Hamburger Rapperin stirbt an Corona

  • Die Hamburger Rapperin Brittanya Karma ist nach einer Covid-19-Erkrankung im Alter von 29 Jahren verstorben.
  • Sie meldete sich mehrmals über die sozialen Medien von ihrem Krankenbett.
  • Für Corona-Skeptiker hatte sie eine eindringliche Botschaft.
Anzeige
Anzeige

Die vietnamesisch-deutsche Hip-Hop­pe­rin Brittanya Karma infizierte sich schon vor Wochen mit dem Coronavirus. Nach ihrer Covid-19-Erkrankung wurde sie in einem Hamburger Krankenhaus behandelt. Von dort meldete sich Karma am 20. November mit einem Bild auf Instagram. Angeschlossen an ein Beatmungsgerät grüßte sie von ihrem Krankenbett mit einem Peace-Zeichen. Zu dem Foto aus dem Krankenzimmer schrieb sie: „Ich kämpfe noch immer jeden Tag“, und versah es mit einem traurigen Smiley.

Jetzt hat sie diesen Kampf verloren und verstarb mit 29 Jahren. Familienangehörige bestätigen inzwischen den Tod der Frau, die mit bürgerlichen Namen Nguyen Tran Phuong Linh heißt.

„Corona sollte ernster genommen werden“

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In einem weiteren Post am 17. November berichtete sie über ihre gesundheitliche Verfassung. Demnach litt sie unter großen Schmerzen. Fünf Tage konnte sie weder essen noch schlafen, würde aber drei Liter Wasser am Tag trinken. „Ich hoffe, dein 2020 ist besser als meins. Corona sollte ernster genommen werden. Bitte passt alle auf euch auf“, schrieb die Hamburger Rapperin und versah die Nachricht mit einem Herzen.

Auf dem Bild war eine Nahaufnahme ihres Gesichts mit einer Sauerstoffmaske zu sehen.

Video
Höchstwert: 487 Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden gemeldet
0:54 min
Am Mittwoch meldete das Robert Koch-Institut mit 487 Todesfällen einen neuen Höchstwert in der Pandemie.  © Reuters

Bis zuletzt zeigte sich die 29-Jährige tapfer. So hieß es weiter in der Instagram-Nachricht: „Ich weiß Gott macht mich nicht zur schönsten oder schlausten Frau der Welt, aber eine der stärksten“. Wer mit ihr sei, kenne keine Trauer und könne seine Sorgen wenigstens für kurze Zeit vergessen. Sie hatte die Hoffnung, die Erkrankung „mit Gottes Hilfe“ durchstehen zu können.

RND/ak

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen