Treffen mit Barack Obama

U2-Sänger Bono schlief bei Besuch im Weißen Haus ein

Bono, Sänger der irischen Rockband U2, beim Konzert in der Mercedes-Benz-Arena.

Bono, Sänger der irischen Rockband U2, bei einem Konzert.

Wer kann das schon von sich behaupten: Wie Bono in seinem kürzlich erschienenen Buch „Surrender: 40 Songs, One Story“ beschreibt, ist er vor einigen Jahren bei einem Besuch im Weißen Haus eingeschlafen - nachdem er und seine Frau Ali Hewson mit den Obamas einen feuchtfröhlichen Abend verbracht haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So sei der U2-Sänger nach einem Glas Wein schläfrig geworden, habe es zuvor jedoch noch geschafft, sich von der Gruppe zu entfernen: „Als ich begann einzuschlafen, entschuldigte ich mich, und was dann geschah, ist ein wenig verschwommen. Laut Ali dauerte es etwa zehn Minuten, bis der Präsident sie fragte: ‚Bono ist schon eine Weile weg. Geht es ihm gut?‘“

Der Grund für Bonos Aussetzer sei eine Allergie gegen Salicylsäure gewesen. Der Stoff, der unter anderem auch in Wein enthalten ist, habe den heute 62-Jährigen urplötzlich müde werden lassen. „Sie betraten das Lincoln-Schlafzimmer, und da lag ich, ohnmächtig, mit dem Kopf im Schoß von Abraham Lincoln, in seinem Bett“, erinnert sich Bono. Barack Obama habe jedoch „nicht eine Minute lang“ geglaubt, dass der Musiker tatsächlich aufgrund einer Intoleranz eingeschlafen sei: „Er erzählt den Leuten, er könne mich unter den Tisch trinken. Blödsinn. Aber er macht einen starken Martini.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/Teleschau

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen