• Startseite
  • Promis
  • Justin Bieber über früheren Drogenkonsum: Mitarbeiter mussten Puls prüfen

Justin Bieber über früheren Drogenkonsum: Mitarbeiter mussten Puls prüfen

  • Popstar Justin Bieber redet offen über seine Drogenvergangenheit.
  • Es sei es so schlimm gewesen, dass Sicherheitskräfte nachts ins Zimmer kamen und seinen Puls überprüften.
  • In dieser Zeit habe er auch die Kontrolle über seine Karriere verloren, so der kanadische Sänger.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Popstar Justin Bieber (27) hat nach eigenen Angaben früher Drogen gebraucht, um „einfach weiterzumachen“. „Ich hatte all diesen Erfolg, aber dachte mir: „Ich bin immer noch traurig, ich habe immer noch Schmerzen. Und ich habe all diese ungelösten Fragen““, sagte er in einem Interview des Männermagazins „GQ“. Eine Zeit lang sei es so schlimm gewesen, dass seine Sicherheitskräfte nachts ins Zimmer kamen und seinen Puls überprüften.

Kontrolle über Karriere verloren

In dieser Zeit habe er auch die Kontrolle über seine Karriereplanung verloren, fügte der Sänger hinzu. „Es gibt so viele Meinungen. Und in dieser Industrie gibt es viele Menschen, die die Unsicherheiten anderer für ihren Vorteil ausnutzen.“ Sein Glaube und seine Ehefrau, Model Hailey Bieber (24), hätten ihm geholfen, seinen Fokus wiederzufinden. „Das erste Jahr der Ehe war sehr hart, weil uns vieles zurück zum Trauma geführt hat.“ Es habe einen großen Mangel an Vertrauen gegeben, und er habe befürchtet, seine Frau zu verscheuchen.

Anzeige
Seit 2018 verlobt: Justin Bieber und Hailey Baldwin. © Quelle: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa

Mittlerweile könne er sich auf all die kommenden Erinnerungen freuen, die er und Hailey in Zukunft gemeinsam haben werden. „Es ist wunderschön, etwas zu haben, worauf man sich freuen kann“, sagte Bieber. „Das kannte ich vorher nicht.“ Justin Bieber und Hailey Baldwin, Tochter des Schauspielers Stephen Baldwin, verlobten sich 2018 und heirateten zunächst heimlich in einem New Yorker Standesamt. Ein Jahr später folgte die kirchliche Hochzeit in South Carolina.

dpa/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen