Bestechungsskandal: Loughlin droht höhere Strafe als Huffman

  • Schauspielerin Lori Loughlin hat im US-Bestechungsskandal eine Ansage vom Staatsanwalt bekommen.
  • Je länger sie die Anklage bekämpfe, desto höher werde ihr Strafmaß ausfallen.
  • Sie soll bis zu 500.000 US-Dollar gezahlt haben, um ihre Töchter an einer Uni unterzubringen.
Anzeige
Anzeige

Lori Loughlin (55, „Full House“) droht im College-Bestechungsskandal ein höheres Strafmaß als Schauspielkollegin Felicity Huffman (56, „Desperate Housewives“). Das stellte nun der Rechtsanwalt Andrew Lelling in einem Interview klar. „Wenn sie verurteilt wird, würden wir wahrscheinlich eine höhere Strafe für sie verlangen als für Felicity Huffman“, so Lelling. In welchem Rahmen man sich bewege, könne er aber noch nicht sagen.

Warum Huffmans Strafmaß mit 14 Tagen Gefängnis relativ niedrig ausgefallen ist, erklärte der US-Rechtsanwalt wie folgt: „Sie übernahm praktisch sofort Verantwortung. Sie zeigte Reue. Hat nicht versucht, ihr Verhalten herunterzuspielen. Ich denke, sie hat es sehr stilvoll gemacht.“ Loughlin und ihr Mann hingegen haben überraschend in allen erhobenen Vorwürfen auf nicht schuldig plädiert. Je länger die Schauspielerin die Anklage bekämpfe, so Lelling, desto höher werde die Gefängnisstrafe am Ende ausfallen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Huffman hat 15.000 Dollar gezahlt, um ihrer Tochter einen Studienplatz zu erschleichen

Felicity Huffman hat im Jahr 2017 15.000 US-Dollar (rund 13.600 Euro) gezahlt, um ihrer ältesten Tochter einen Studienplatz zu erschleichen. Sie wurde zu zwei Wochen Gefängnis sowie einem Jahr auf Bewährung, einer Geldstrafe von 30.000 Dollar (rund 27.000 Euro) und 250 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Loughlin und ihr Ehemann Mossimo Giannulli (56) sollen bis zu 500.000 US-Dollar (rund 450.000 Euro) in die Hand genommen haben, um ihre beiden Töchter an der University of Southern California unterzubringen.

RND/mia/spot