Auch Stefanie Giesinger muss sich zum Sport überwinden

Auch Models haben nicht immer Lust auf Sport. Das gab Stefanie Giesinger jetzt bei der Berliner Fashion Week zu. Sie hat aber auch einen Tipp parat, wie es trotzdem mit der Bewegung klappt.

Anzeige
Anzeige

Berlin. Zum Sport zu gehen, kostet gelegentlich auch das Model Stefanie Giesinger Überwindung. „Ich wache manchmal auf und denke: Oh Gott, heute nicht“, bekannte die 22-Jährige am Freitag auf der Berliner Modewoche. Sie habe sich aber angewöhnt, nicht darüber nachzudenken, automatisch aufzustehen und ihre Sportsachen anzuziehen. „Es muss Routine werden“, empfahl Giesinger.

Diäten ohne Kohlenhydrate und Fett lehnt sie ab. „Ich halte nichts von Low-Carb und Low-Fat. Man sollte das essen, was einem schmeckt“, empfahl die Gewinnerin von „Germany’s Next Topmodel“ des Jahres 2014. Auch ein Dessert am Tag sei in Ordnung.

Lesen Sie auch: Warum die Berliner Fashion Week unterschätzt wird

Anzeige

Laufen ist für Stefanie Giesinger wie Meditation

Der Job als Model sei ziemlich oberflächlich und hart, erzählte Giesinger bei einer Veranstaltung des Magazins „InStyle“. „Ich brauche Sport, um eine innere Balance zu erlangen.“ Laufen sei wie Meditation. Im Fitnessstudio zählt die „Standwaage“ zu Giesingers Lieblingsübungen, wie ihr Trainer Erik Jäger sagte. Dabei steht man auf einem Bein und bringt den Rest des Körpers in die Waagerechte - Effekt: „Der Po wird ein bisschen pfirsichförmiger.“

Lesen Sie auch: Brüste zu klein? Stefanie Giesinger knöpft sich ihre Kritiker vor

Von RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen