• Startseite
  • Promis
  • Arafat Abou-Chaker: Prozess gegen Clan-Chef beginnt - erste Zeugin schweigt, Bushido muss Montag aussagen

Prozess gegen Clanchef: Erste Zeugin schweigt – Bushido als Nächstes dran

  • Im Verfahren gegen einen Clanchef und seinen Brüdern, entscheidet sich die erste Zeugin dazu, nicht auszusagen.
  • Als Ehefrau eines Bruders hat sie ein Schweigerecht.
  • Als Nächstes wird Rapper Bushido als Zeuge geladen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Im Prozess gegen einen Clanchef und drei seiner Brüder um mutmaßliche Straftaten zum Nachteil des Rap-Musikers Bushido hat die erste Zeugin die Aussage verweigert. Die Ehefrau eines 39-jährigen Bruders des Hauptangeklagten Arafat A.-Ch. berief sich am Mittwoch vor dem Berliner Landgericht auf ihr Schweigerecht als Angehörige.

Nächster Zeuge soll Bushido, mit bürgerlichem Namen Anis Ferchichi, sein. Das Gericht hat ihn für den kommenden Montag (24. August) geladen. Auch am zweiten Prozesstag wurde der Musiker umringt von Personenschützern mit Sturmhauben in den Saal gebracht. Der 41-Jährige ist Nebenkläger in dem Verfahren um versuchte schwere räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung, gefährliche Körperverletzung, Nötigung, Beleidigung und Untreue.

Partner im Musikgeschäft

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Bushido und der 44-jährige Arafat A.-Ch., Chef einer bekannten arabischstämmigen Großfamilie, waren über Jahre hinweg Partner im Musikgeschäft. Laut Anklage soll es zu Straftaten gekommen sein, nachdem Bushido 2017 die geschäftlichen Beziehungen aufgelöst habe. Arafat A.-Ch. habe dies nicht akzeptieren wollen und von Bushido unberechtigt eine Millionen-Zahlung sowie die Beteiligung an dessen Musikgeschäften für 15 Jahre gefordert.

Bedroht, eingesperrt und verletzt?

Der Rapper sei im Dezember 2017 und Januar 2018 bedroht, beschimpft, eingesperrt und verletzt worden. In seinem verschlossenen Büro habe der 44-Jährige mit Stuhl und Wasserflasche nach dem Musiker geworfen, heißt es in der Anklage. Eine von Bushido angebotene Abfindung von mehr als zwei Millionen Euro habe der Clanchef abgelehnt - er habe mehr gefordert. Die Brüder im Alter von 39, 42 und 49 Jahren sind als Gehilfen oder Mittäter angeklagt. Nur der 39-Jährige sitzt in U-Haft.

Bushido hat den Angaben zufolge bei der Polizei umfangreich ausgesagt. Daraus hätten sich auch weitere Verfahren ergeben. Ein gegen den Rapper geführtes Verfahren sei Anfang 2020 eingestellt worden. Dabei habe es sich um den Verdacht auf Geldwäsche gehandelt.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen