• Startseite
  • Promis
  • Alec Baldwin war bei Schusswaffen vorsichtig - Filmcrewmitglied über Vorfall am Set

Filmcrewmitglied: Alec Baldwin war bei Schusswaffen vorsichtig

  • Auch fünf Tage nach dem tödlichen Vorfall am Set eines Films mit Alec Baldwin sind noch viele Fragen offen.
  • Ein Mitglied der Filmcrew bescheinigt dem Hollywoodstar jetzt aber einen vorsichtigen Umgang mit Schusswaffen.
  • Kamerafrau Halyna Hutchins war getötet worden, als Baldwin eine Requisitenwaffe abfeuerte.
Anzeige
Anzeige

Los Angeles. US-Schauspieler Alec Baldwin hatte sich vor der Tötung der Kamerafrau Halyna Hutchins nach Angaben eines Filmcrewmitglieds bei Schusswaffen sehr vorsichtig gezeigt. Der Kameramann Reid Russell sagte einem Dokument zu einem Durchsuchungsbefehl zufolge, dass Baldwin einmal sichergestellt habe, dass sich in seiner Nähe kein Kind befinde, als eine Schusswaffe abgegeben worden sei. Das Dokument wurde am Sonntag freigegeben.

Baldwin hatte am Donnerstag (Ortszeit) am Set zu „Rust“ mit einer Schusswaffe Hutchins getötet, zu der ihm gesagt worden sein soll, sie sei ungefährlich. Russell sagte einem Ermittler, Baldwin habe am Donnerstag eine Szene geprobt, bei der er sitzend seine Waffe zücken und damit auf die Kamera zielen sollte. Er sei sich unsicher, ob die Schusswaffe vor der Übergabe an Baldwin kontrolliert worden sei. Als Hutchins getötet wurde, habe die Kamera nicht gefilmt.

Vorwürfe gegen Regieassistenten

Die Behörden hatten am Freitag mitgeteilt, dass ein Regieassistent Baldwin die Waffe gegeben habe. Er habe zu verstehen gegeben, dass die Waffe keine Gefahr darstelle. Ein Crewmitglied, das bereits zuvor mit dem Regieassistenten bei einem Projekt zusammengearbeitet hatte, teilte am Sonntag mit, sie habe 2019 Sicherheitsbedenken wegen ihm geäußert. Der Assistent habe sich nicht an Sicherheitsprotokolle für Waffen und Feuerwerkskörper gehalten, sagte Maggie Goll. Der Regieassistent hat nicht auf Kommentaranfragen reagiert. Goll sagte, der Vorfall mit Hutchins sei „in keinster Weise die Schuld einer Person“. Es gehe um „Sicherheit am Set“.

Anzeige

Der Chefelektriker des Films, Serge Svetnoy, machte in einem Beitrag bei Facebook die Produzenten für die Tötung von Hutchins verantwortlich.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen