Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Alec Baldwin nach tödlichem Vorfall am Filmset mehrmals von Polizei befragt

ARCHIV - 21.09.2015, USA, New York: Schauspieler Alec Baldwin nimmt an einer Pressekonferenz im Hauptquartier der Vereinten Nationen teil. Nach dem tödlichen Schuss bei einem Western-Filmdreh mit Alec Baldwin ist der Hollywood-Star Medienberichten zufolge bereits mehrfach von der Polizei befragt worden. (zu dpa "Medien: Baldwin nach tödlichem Vorfall mehrmals befragt") Foto: Seth Wenig/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Santa Fe.Nach dem tödlichen Schuss bei einem Western-Filmdreh mit Alec Baldwin ist der Hollywood-Star Medienberichten zufolge bereits mehrfach von der Polizei befragt worden. Das Sheriff-Büro in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico habe seit dem Tod der Kamerafrau Halyna Hutchins (42) am 21. Oktober mehrmals mit dem 63-Jährigen gesprochen, zitierte der Sender CNN Pressesprecher Juan Rios.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Polizei ermittelt in Schusswaffenvorfall

Mindestens je einmal seien die Waffenmeisterin sowie der Regieassistent befragt worden, der Baldwin die Waffe gereicht hatte. Das Sheriff-Büro betrachte die Untersuchung des Falls derzeit nicht als Mordermittlung, sondern als Ermittlung in einem Schusswaffenvorfall. Rios äußerte sich laut CNN im Anschluss an eine Pressekonferenz, bei der Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch (Ortszeit) erstmals seit dem Vorfall Journalisten Rede und Antwort gestanden hatten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sheriff Adan Mendoza hatte dabei angedeutet, dass am Set eine gewisse Nachlässigkeit im Umgang mit Waffen geherrscht habe. Bezirksstaatsanwältin Mary Carmack-Altwies erklärte, zum jetzigen Zeitpunkt sei niemand von einem möglichen Verfahren ausgeschlossen. Dem Sender CNN sagte die Staatsanwältin, je nach Ausgang der Ermittlungen könnte eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung in Betracht gezogen werden.

Waffe von Alec Baldwin nicht ordnungsgemäß überprüft

Der US-Schauspieler hatte vergangene Woche bei einem Filmset die Kamerafrau Halyna Hutchins getötet und den Regisseur Joel Souza verletzt.

Der Regieassistent räumte laut einem Vernehmungsprotokoll derweil ein, dass er die Sicherheitsvorkehrungen nicht strikt befolgt habe. Er habe die Waffe, aus dem der tödliche Schuss abgegeben wurde, nur unvollständig geprüft und nicht alle Patronen inspiziert. Baldwin, der bei dem Western „Rust“ als Hauptdarsteller und Produzent dabei ist, hatte den Vorfall als „tragischen Unfall“ bezeichnet und seine vollständige Kooperation mit der Polizei zugesichert.

RND/dpa

Mehr aus Promis

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.