Zypern lehnt Boot mit Migranten ab - und verweist auf Coronavirus

  • Ein Boot mit 100 Migranten wollte am Freitagabend in Zypern andocken.
  • Doch die Behörden verboten den Mitfahrenden das Andocken.
  • Der Grund: das Coronavirus und die entsprechenden Verordnungen diesbezüglich.
Anzeige
Anzeige

Nikosia. Die zyprischen Behörden haben angesichts der Coronakrise ein Boot mit etwa 100 Migranten abgewiesen. Ein Polizeischiff habe sich am späten Freitagabend dem Migrantenboot genähert und den Mitfahrenden das Andocken verboten, teilte Polizeisprecher Christos Andreou der zyprischen Nachrichtenagentur am Samstag mit.

Ihnen sei Essen, Wasser und Treibstoff angeboten worden und nach einer Weile seien sie davon gesegelt.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Coronaticker+++

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Behördenmitarbeiter gaben als Begründung für das Anlegeverbot eine Anordnung der Regierung an. Danach wird Ausländern die Einreise nach Zypern aktuell verboten, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Derweil teilte die türkisch-zyprische Polizei mit, ein Boot mit 175 Syrern an Bord sei in den frühen Morgenstunden auf der Halbinsel Karpas angekommen. Sie seien für medizinische Untersuchungen in einer Sporthalle untergebracht worden.

Die zyprische Regierung wirft der Türkei vor, insbesondere über den türkischen Norden der geteilten Mittelmeerinsel Migranten in die Republik Zypern zu schleusen.

Video
Ein näherer Blick auf das Coronavirus
0:56 min
Die Coronakrise hält Deutschland, Europa und die Welt in Atem und legt das öffentliche Leben weitgehend lahm. Hier ein näherer Blick auf den Übeltäter.  © Reuters

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen