• Startseite
  • Politik
  • Zweite Corona-Welle: Deutschland muss "jetzt Ressourcen auffüllen"

Mit zweiter Corona-Welle rechnen: “Jetzt Ressourcen auffüllen”

  • Die Sorge vor einer zweiten Corona-Welle ist nach wie vor gegeben.
  • Auch der Chef der Innenministerkonferenz, Georg Maier, sagte nun, dass Deutschland sich auf eine zweite Welle vorbereiten müsse.
  • Es sei an der Zeit, jetzt die nötigen Ressourcen anzulegen.
Anzeige
Anzeige

Erfurt. Der Chef der Innenministerkonferenz mahnt, bis zum Herbst die Vorräte an kritischen Artikeln wie Schutzkleidung und Medikamente aufzufüllen, um für eine zweite Corona-Infektionswelle gewappnet zu sein. "Man muss ja damit rechnen, dass es im Herbst ein Wiederaufflammen gibt, weil man sich dann beispielsweise wieder öfter in geschlossenen Räumen aufhält", sagte Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt.

Daher müsse man schauen, ob genügend nationale Reserven vorhanden seien, “was ganz elementare, systemkritische Versorgungsartikel anbelangt”. Dabei gehe es etwa um Schutzbekleidung, aber auch um medizinische Produkte und Medikamente. “Ich denke, dass wir jetzt Zeit haben, um die Vorräte an nötigen Ressourcen aufzufüllen”, sagte Maier.

Die Innenminister der Länder und des Bundes kommen vom 17. bis 19. Juni in Erfurt zusammen, um sich unter anderem in Fragen der Inneren Sicherheit, bei Migrationsthemen und beim Kampf gegen Rechtsextremismus zu beraten. Vorsitzland ist in diesem Jahr Thüringen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen