• Startseite
  • Politik
  • Zwei Plätze für Beamte bei der Bahn: DB widerspricht Innenministerium - "Eine solche Zusage gibt es nicht"

Zwei Sitzplätze buchen: Bahn widerspricht Innenministerium

  • Die Beförderungsbedingungen der Deutschen Bahn sehen vor, dass der Anspruch auf einen Sitzplatz erlischt, wenn dieser nicht genutzt wird.
  • Dennoch wollte der Bund aufgrund des Corona-Risikos für eigene Beamte wohl grundsätzlich zwei Plätze buchen.
  • Eine Sprecherin des Innenministeriums berief sich auf eine Zusage des Unternehmens - das wiederum scheint von der Vereinbarung nichts zu wissen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Kann der Bund seinen Beamten auf Dienstreisen zwei Bahn-Sitzplätze buchen, um sie vor Corona zu schützen - auch wenn das den Beförderungsbedingungen widerspricht? Das Bundesinnenministerium hat dafür nach Angaben einer Sprecherin eine Zusage der Bahn.

Doch das Unternehmen widerspricht. „Nach meinem Kenntnisstand gibt es eine mündliche Zusage von der Bahn, dass die Plätze nicht verfallen“, sagte eine Sprecherin von Minister Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch in Berlin. Ein DB-Sprecher teilte auf dpa-Anfrage aber mit: „Eine solche Zusage gibt es nicht.“

Zusätzlicher Nachbarsitz

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Hintergrund ist ein Schreiben des Bundesinnenministeriums vom 12. November, in dem es heißt, für Bahnfahrten könne zunächst bis Ende März 2021 ein zusätzlicher Nachbarsitzplatz gebucht werden, „um so im Sinne des Infektionsschutzes einen größeren Abstand zu den Mitreisenden zu gewähren.“

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Die Beförderungsbedingungen der Bahn sehen aber vor, dass der Anspruch auf einen bezahlten und reservierten Sitzplatz erlischt, wenn er 15 Minuten nach Abfahrt nicht eingenommen wird. Sonst könnte sich eine Person mit ausreichend Geld ja theoretisch auch vier oder noch mehr Plätze sichern.

Scheuer lehnt Reservierungspflicht ganz ab

Anzeige

Fragen warf das Schreiben auch auf, weil Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) immer wieder betont, dass die Bahn kein Hotspot für Corona-Infektionen sei. Er lehnt auch eine Reservierungspflicht zur Verhinderung voller Züge ab - ebenso wie die Bahn. Nach einer YouGov-Umfrage wären 63 Prozent der Menschen in Deutschland für eine solche Pflicht in der Corona-Krise, und nur 18 Prozent sind dagegen.

Die Bahn verwies am Mittwoch erneut darauf, dass für die Buchung von Sitzplatzreservierungen Fensterplätze voreingestellt seien, so dass der Gangplatz frei bleibe. Zurzeit seien die Fernverkehrszüge zu 20 bis 25 Prozent ausgelastet. „Eine Sitzplatzwahl mit viel Abstand und Platz ist fast immer gut möglich“, sagte ein Sprecher.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen