• Startseite
  • Politik
  • Zusammenstöße zwischen G7-Gegnern und Polizei - drei Deutsche verurteilt

G7

Zusammenstöße zwischen G7-Gegnern und Polizei - drei Deutsche verurteilt

  • In einer Nachbarortschaft von Biarritz kam es zu ersten Zusammenstößen.
  • G7-Gegner versuchten einen Kreisverkehr zu besetzen. Die Polizei setzte Gummigeschosse ein.
  • Drei junge Deutsche wurden wegen geplanten Gewalttaten verurteilt.
Anzeige
Anzeige

Urrugne. Kurz vor dem Beginn des G7-Gipfels im französischen Küstenort Biarritz ist es in der Region zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Vier Polizisten wurden am Freitagabend in Urrugne - etwa 20 Kilometer von Biarritz entfernt - von Feuerwerksgeschossen leicht verletzt. 17 Demonstranten wurden festgenommen, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Behördenangaben berichtete. Auch aufseiten der Demonstranten soll es Berichten zufolge Verletzte gegeben haben. In Urrugne befindet sich ein großes Protestcamp von G7-Gegnern.

Dem AFP-Bericht zufolge war es bereits am Nachmittag zu Spannungen gekommen, weil Demonstranten einen Kreisverkehr besetzen wollten. Schließlich hätten die G7-Gegner den Weg zum Protestcamp blockiert und kleine Barrikaden errichtet. Die Polizei habe dann Gummigeschosse eingesetzt.

Drei Deutsche verurteilt

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Im südfranzösischen Bayonne wurden drei junge Deutsche bereits zu Haftstrafen von bis zu drei Monaten verurteilt. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Samstag berichtete, wurde den Deutschen im Alter von 18 bis 22 Jahren vorgeworfen, in einer Gruppe Gewalttätigkeiten vorbereitet zu haben. Sie waren bereits am Mittwoch bei einer Autobahnkontrolle festgenommen worden und stammen aus der Gegend von Nürnberg.

Video
Macron, Trump und Co. - G7-Gipfel ohne Erwartungen
2:55 min
Es werde keine gemeinsame Abschlusserklärung geben. Das hatte Gastgeber Emmanuel Macron bereits im Vorfeld angekündigt.  © Reuters

In dem Auto der Deutschen waren unter anderem Tränengas und Kapuzen gefunden worden. Dokumente ließen darauf schließen, dass sie zu einer linksextremen Bewegung gehören, berichtete die Agentur unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Die Deutschen dürfen in den nächsten fünf Jahren nicht mehr nach Frankreich kommen.

Der Badeort Biarritz, wo der G7-Gipfel am Samstag begonnen hat, ist streng gesichert und für Demonstranten nicht zugänglich. Rund um Biarritz gibt es diverse Protestcamps. Frankreich rüstet sich mit mehr als 13 000 Sicherheitskräften gegen Krawalle während des Top-Ereignisses. Am Samstagmittag ist eine große Demonstration gegen den Gipfel geplant.

Anzeige

In Orten rund um Biarritz tagt bereits seit Mitte der Woche ein sogenannter "Gegengipfel". Er wird von einem Bündnis aus NGOs und Globalisierungsgegnern organisiert.

Mehr zum G7-Gipfel:

Anzeige

G7-Gipfel in Biarritz: Was auf der Tagesordnung steht

Merz hält das G7-Konferenz-Format für überholt

Trump will Russland wieder in die G7 aufnehmen

RND/dpa