Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kirchenrechtler Schüller: Marx-Aussagen zum Zölibat nicht revolutionär

Kirchenrechtler, Thomas Schüller, vor dem Münsteraner Dom. Die Forderung nach einer Abschaffung des Pflichtzölibats für katholische Priester ist nach seiner Einschätzung nicht revolutionär. Vielmehr beschreibe Kardinal Marx nur, was in der Geschichte der katholischen Kirche lange Zeit gängige Praxis gewesen sei.

Kirchenrechtler, Thomas Schüller, vor dem Münsteraner Dom. Die Forderung nach einer Abschaffung des Pflichtzölibats für katholische Priester ist nach seiner Einschätzung nicht revolutionär. Vielmehr beschreibe Kardinal Marx nur, was in der Geschichte der katholischen Kirche lange Zeit gängige Praxis gewesen sei.

Münster. Die Forderung nach einer Abschaffung des Pflichtzölibats für katholische Priester ist nach Einschätzung des Kirchenrechtlers Thomas Schüller nicht revolutionär. Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hatte in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ gesagt, es wäre für alle besser, wenn es Priestern freigestellt würde, ob sie heirateten oder nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das ist überhaupt nicht ketzerisch oder revolutionär“, sagte Schüller dazu der Deutschen Presse-Agentur. Vielmehr beschreibe Marx nur, was in der Geschichte der katholischen Kirche lange Zeit gängige Praxis gewesen sei. „Von daher riskiert Kardinal Marx mit seinen Äußerungen zum Zölibat nichts, sondern wiederholt gefahrenfrei für den Fortbestand seiner kirchlichen Karriere eine bereits von vielen Katholiken immer wieder geforderte Rückkehr zu einer in der Geschichte der katholischen Kirche lange Zeit bewährten Praxis.“

„Der Pflichtzölibat ist kein Glaubenssatz“

Schüller sagte, Versuche zur Einführung des Pflichtzölibats habe es schon im Mittelalter gegeben, doch habe sich die Kirche damit lange nicht durchsetzen können. Erst nach der Reformation im 16. Jahrhundert habe die Kirche die verpflichtende Ehelosigkeit der Priester dann verbindlich festgelegt und spiritualisiert, um sich gegenüber dem Protestantismus abzugrenzen. „Der Pflichtzölibat ist kein Glaubenssatz, sondern eine disziplinäre Norm und kann geändert werden, ohne in den Glaubensschatz der katholischen Kirche einzugreifen“, sagte Schüller, der das Institut für Kanonisches Recht an der Universität Münster leitet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Marx hatte der „SZ“ gesagt: „Es wäre besser für alle, die Möglichkeit für zölibatäre und verheiratete Priester zu schaffen.“ Bei manchen Priestern wäre es besser, wenn sie verheiratet wären. „Nicht nur aus sexuellen Gründen, sondern weil es für ihr Leben besser wäre und sie nicht einsam wären. Diese Diskussionen müssen wir führen.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken