• Startseite
  • Politik
  • Zhang Zhan: Twitter-Aktion zeigt Solidarität für inhaftierte Bloggerin aus China

Twitter-Aktion zeigt Solidarität für inhaftierte Bloggerin Zhang Zhan

  • Weil sie kritisch über die chinesische Corona-Politik aus Wuhan berichtete, sitzt die Bloggerin Zhang Zhan in Haft.
  • Sie befindet sich in einem Hungerstreik – und schwebt laut ihrer Familie in Lebensgefahr.
  • Auf Twitter haben nun zahlreiche Organisationen und prominente Unterstützerinnen und Unterstützer ihre Freilassung gefordert.
Anzeige
Anzeige

Als die chinesische Regierung die Stadt Wuhan im Frühjahr 2020 wegen der sich ausbreitenden Corona-Pandemie abriegelte, wurde die Bloggerin Zhang Zhan zu einer der wenigen kritischen Stimmen aus der Metropole. Dafür wurde sie inhaftiert und gefoltert. Sie befindet sich im Hungerstreik und schwebt laut ihrer Familie in akuter Lebensgefahr. Auf Twitter forderten nun zahlreiche Organisationen unter dem Hashtag #ZhangZhan ihre Freilassung.

An der Solidaritätsaktion für die inhaftierte chinesische Bloggerin am Montagmorgen beteiligten sich unter anderen Organisationen wie Amnesty International, PEN und Reporter ohne Grenzen sowie zahlreiche prominente Unterstützer und Unterstützerinnen wie Dunja Hayali, Deniz Yüzel oder Margarete Stokowski.

Anzeige

„Journalismus ist kein Vebrechen“, schreibt Yücel. Und der Journalist Georg Restle fordert Heiko Maas (SPD), Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock (Grüne) direkt auf, sich einzusetzen.

Zhang zu vier Jahren Haft verurteilt

Anzeige

Zhang zeichnete ein Bild aus Wuhan, dass nicht zu der offiziellen Darstellung der chinesischen Regierung passt. Sie filmte überfüllte Krankenhäuser, sprach mit Angehörigen und kritisierte die Behörden. Doch plötzlich verschwand sie.

Monate später verurteilte ein Gericht Zhang im Dezember 2020 zu vier Jahren Haft. In der Urteilsverkündung hieß es „sie habe Streit gesucht und Ärger provoziert“. Aus Protest gegen ihre Inhaftierung trat sie in Hungerstreik. Laut Amnesty International befürchtet ihre Familie, dass sie diesen Winter nicht überlebt.

Anzeige

Neben zahlreichen Menschenrechts­organisationen setzt sich auch die Bundesregierung für die Freilassung von Zhang ein.

RND/ar

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen