Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Nö zu Öl“

Kanzleramt erneut beschmiert – Fünf Festnahmen

SYMBOLBILD: 22.06.2022, Berlin: Eine Klimaschutz-Demonstrantin der Gruppe "Letzte Generation" wird von Polizeibeamten vor dem Kanzleramt weggetragen. Zuvor hatten sie eine Fassade mit einer ölartigen Farbe beschmiert. Die Bundespolizei hat auch am Wochenende drei Frauen und zwei Männer festgenommen, die das Regierungsgebäude mit Farbe beschmiert haben sollen.

Berlin. Die Bundespolizei hat am Bundeskanzleramt drei Frauen und zwei Männer festgenommen, die das Regierungsgebäude mit Farbe beschmiert haben sollen. Am Freitagabend fiel den Einsatzkräften auf der Südseite eine vierköpfige Gruppe auf, die mit einem Pinsel Parolen auf die Fassade geschrieben haben soll, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Demnach soll die Gruppe „Nö zu Öl“, „Olaf?“ und „Wo ist Olaf?“ auf die Wand geschmiert haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die restliche Wandfarbe sollen sie an der Wand verteilt haben. Ein weiterer Verdächtiger soll wenig später auf der Nordseite ebenfalls die Frage „Wo ist Olaf?“ mit einer Farbdose gesprüht haben.

Laut Polizei wurden die fünf Verdächtigen im Alter von 21 bis 26 Jahren festgenommen. Sämtliche Beweismittel seien beschlagnahmt worden. Der für politisch motivierte Straftaten zuständige Staatsschutz der Kriminalpolizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erst am Mittwoch hatte die Klimaschutzinitiative „Letzte Generation“ bei einer Protestaktion eine Wand des Regierungsgebäudes mit schwarzer Flüssigkeit beschmiert. „Öl sparen statt bohren“ stand auf Transparenten der etwa 20 jungen Menschen, die sich an der Aktion beteiligt hatten.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.