„Affront gegenüber dem gesamten Ausschuss“

DFB-Chef versetzt Bundestagssportpolitiker

DFB-Präsident Bernd Neuendorf (r.) und Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) bei der Fußball-WM in Katar vor dem Spiel Deutschland gegen Japan.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf (r.) und Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) bei der Fußball-WM in Katar vor dem Spiel Deutschland gegen Japan.

Berlin. Nach dem Scheitern des deutschen Männer-Fußballnationalteams bei der Weltmeisterschaft in Katar 2022 hatten auch die Sportpolitiker des Bundestags jede Menge Fragen an Bernd Neuendorf, den Präsidenten des Deutschen Fußball-Bunds (DFB). Doch vor März findet der DFB-Chef keine Zeit für den Sportausschuss des Parlaments.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Abgeordnete sind stinksauer, von einem „Affront gegenüber dem gesamten Ausschuss“ spricht CDU-Obmann Fritz Güntzler gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Ich verstehe nicht, dass der DFB-Präsident nicht dem erneuten Wunsch aller Fraktionen entspricht und zeitnah nach der Fußball-WM in den Sportausschuss kommt“, sagt Güntzler. „Nach dieser verkorksten WM gibt es viel zu bereden. Da erwarte ich schon mehr Offenheit und Transparenz beim DFB. So war der neue DFB-Präsident doch auch angetreten. Darum sollte er seine Ablehnung noch einmal dringend überdenken.“

Schreiben an den „lieben Bernd“

Mit einem Schreiben an den „lieben Bernd“ drängte der Ausschussvorsitzende Frank Ullrich (SPD) den DFB-Chef Mitte Dezember zu einem Besuch Anfang des neuen Jahres und schlug drei Termine im Januar und Februar vor. Es sei der „dringende Wunsch aller Fraktionen, eine Rückschau auf die WM zu einem früheren Zeitpunkt zu ermöglichen“, heißt es in dem Schreiben, das dem RND vorliegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kurz vor Weihnachten antwortete dann der für politische Beziehungen zuständige DFB-Vertreter, dass Neuendorfs Kalender keinen Besuch vor dem 1. März zulasse. „Wir sind auch nicht der Auffassung, dass dieser Termin zu spät ist“, heißt es in der Antwort. „In unserem Hause findet eine intensive Aufarbeitung der WM in Katar statt – auch mit Blick auf die Euro 2024 in Deutschland. Um dem Ausschuss detailliert berichten zu können, ist ein gewisser Vorlauf notwendig.“

Katar, ein Wintermärchen?

Noch ein Spiel, dann ist die umstrittenste Fußball-WM aller Zeiten vorbei. Laut Fifa war sie die beste. Die Deutschen sehen das sicher anders: Sie wurden höchstens Moralweltmeister. Doch war diese Wüsten-WM wirklich so schlimm wie befürchtet?

CDU-Obmann Güntzler will das nicht gelten lassen. „Die Begründung scheint mir doch sehr konstruiert“, sagt er dem RND. „Erste Analysen und Entscheidungen sind beim DFB ja bereits durchgeführt und getroffen worden. Da bedarf es nicht mehr zeitlichen Vorlauf.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken