“Wir brauchen mehr barrierefreie Studentenwohnheime”

  • Zu Beginn des Wintersemesters erhöht der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, den Druck für den Abbau von Benachteiligungen an den Hochschulen.
  • Er fordert hauptamtliche Inklusionsbeauftragte und mehr barrierefreie Wohnheime.
  • Das alles gehöre zu guten Hochschulen dazu.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, fordert Inklusionsbeauftragte in den Hochschulen und mehr barrierefreie Wohnheime. „Die Hochschulen sind verpflichtet, die Chancengleichheit für Studierende mit Behinderungen zu fördern und Benachteiligungen zu verhindern“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Hilfe müsse „schnell und bei Bedarf auch diskret“ angeboten werden. Dafür seien gute Information und verlässliche Strukturen für die Unterstützung wichtig. „Außerdem brauchen wir mehr barrierefreie Wohnheime“, sagte er.

Dusel betonte: „All das kann nur konsequent umgesetzt werden, wenn die Hochschulen zum Beispiel hauptamtliche Inklusionsbeauftragte in ihren Leitungsbereichen einsetzen, Aktionspläne erarbeiten und diese auch umsetzen.“ Das gehöre zu einer guten Universität dazu. „Inklusion und Barrierefreiheit sollten ein Qualitätsmerkmal für den Forschungsstandort Deutschland werden“, forderte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

„Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie es ist, als Student mit Beeinträchtigung ohne viel Unterstützung einen Abschluss zu machen“, sagte Dusel, der von Geburt an stark sehbehindert ist. Glücklicherweise habe sich seit den 80er Jahren einiges getan und die meisten Universitäten seien heute deutlich weiter. „Dennoch werden Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen häufig noch stigmatisiert, sie müssen nicht selten um Akzeptanz kämpfen“, sagte er.