Wikipedia à la Putin - Kremlchef will eigenes Online-Lexikon

  • Der russische Präsident Wladimir Putin will ein eigenes russisches Online-Lexikon schaffen.
  • Die Alternative zur Wikipedia solle “verlässliche Informationen” bereitstellen.
  • Erst in der vergangenen Woche trat in Russland ein Gesetz in Kraft, dass Russlands Internet abschotten soll.
Anzeige
Anzeige

Moskau. Russland soll nach Auffassung von Kremlchef Wladimir Putin eine eigene Alternative zum Online-Lexikon Wikipedia bekommen. Das schlug er am Dienstag in Moskau vor. Es sei besser, Wikipedia durch eine neue, große russische Enzyklopädie zu ersetzen, sagte der Präsident nach Angaben der Agentur Ria Nowosti. "Das werden dann verlässliche Informationen sein - präsentiert in einer guten, modernen Form." Die Regierung will dafür den Angaben nach bis 2022 umgerechnet 24 Millionen Euro bereitstellen.

Russlands Internet-Abschottung

Erst in der vergangenen Woche war ein umstrittenes Gesetz für ein eigenständiges Internet unter kompletter Staatskontrolle in Kraft getreten. Kritiker sehen es als einen Vorwand für eine Ausweitung der politischen Kontrolle in Russland. Kremlchef Wladimir Putin schmetterte schon im Mai, als er das Gesetz unterschrieb, Kritik von Netzexperten und Menschenrechtlern ab. Egal, was es koste, die Rohstoff- und Atommacht müsse bei einem möglichen Cyberangriff aus dem Ausland oder bei sonstigen Gefahren ein autonomes Internet haben. Das sei eine Frage der "nationalen Sicherheit".

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Kritiker hingegen sprechen von einer drohenden digitalen Isolierung Russlands. Schon jetzt ist es so, dass viele Internetseiten, die etwa in Deutschland frei abrufbar sind, für russische Nutzer gesperrt bleiben - etwa die des Kreml-Gegners Michail Chodorkowski. Das schwammig formulierte Gesetz erlaube alles vom Blockieren einzelner Nachrichten bis hin zum kompletten Abschaltung des Internets, kritisierten Menschenrechtler von Human Rights Watch (HRW). Die Organisation sieht Tür und Tor geöffnet für eine Massenüberwachung, für politische Repression und eine Invasion in die Privatsphäre.

RND/dpa

Video
Internet in Russland nun unter Staatskontrolle
0:59 min
In Russland ist das umstrittene Gesetz für ein eigenständiges Internet unter kompletter Staatskontrolle in Kraft getreten.  © dpa