• Startseite
  • Politik
  • Wie sollen sich Schulen auf die vierte Welle im Herbst vorbereiten? Lehrerverband fordert „erneute Phase des Wechselunterrichts“

Lehrerverband fordert Vorbereitung auf „erneute Phase des Wechselunterrichts“

  • Der Deutsche Lehrerverband hat Bund und Länder aufgefordert, sich auf eine erneute Phase des Wechselunterrichts an den Schulen im Herbst vorzubereiten.
  • Erhöhte Gesundheitsschutzmaßnahmen werden nicht ausreichen, um die vierte Welle zu verhindern.
  • FDP-Generalsekretär Volker Wissing fordert, die Schulen diesmal unter allen Umständen offen zu halten.
Feliks Todtmann
|
Anzeige
Anzeige

Der Deutsche Lehrerverband hat Bund und Länder aufgefordert, sich auf eine erneute Phase des Wechselunterrichts an den Schulen im Herbst vorzubereiten.

Video
Weltärztebund-Chef: „Werden Corona nie wieder los“
0:46 min
Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, rechnet damit, dass Masken nicht mehr aus dem Alltag verschwinden werden.  © dpa

„Das Szenario eins, von dem wir alle hoffen, dass es Wirklichkeit wird, heißt vollständiger Präsenzunterricht mit einer Sicherheitsphase von mehreren Wochen, wo weiterhin erhöhte Gesundheitsschutzmaßnahmen gelten“, sagte Vorsitzender Heinz-Peter Meidinger dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Zur Wahrheit gehört aber auch dazu, dass das nicht ausreichen wird, um die vierte Welle zu verhindern, weil sich diese auch außerhalb der Schulen durch Kontakte ungeimpfter Jugendlicher untereinander verbreiten wird.“

Anzeige

Deshalb dürfe auch eine „erneute Phase des Wechselunterrichts“ bei der Vorbereitung auf das nächste Schuljahr nicht ausgeblendet werden, sagte Meidinger. „Unserer Ansicht nach sollten dafür alle Schulen, die noch über kein schnelles Internet verfügen, in den Ferienmonaten damit ausgestattet werden.“

Anzeige

FDP-Generalsekretär Volker Wissing hat die Bundesregierung angesichts wieder steigender Corona-Inzidenzen und der grassierenden Delta-Variante des Virus aufgefordert, die Schulen diesmal unter allen Umständen offen zu halten.

„Die Bundesregierung muss die Sommermonate nutzen und alles tun, damit die Schulen nach den Sommerferien wieder in den normalen Regelbetrieb kommen“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die Alternativen Fernunterricht und Wechselunterricht sind nach so langer Zeit keine Optionen.“

Anzeige
Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Wissing fügte hinzu: „Wir können uns weitere Mängel im Bildungsbereich nicht erlauben, sondern müssen jetzt stärker an die junge Generation denken. Dazu ist es erforderlich, dass die Bundesregierung alles unternimmt, um die Impfungen zu beschleunigen, und – falls wir eine dritte Impfung brauchen – ausreichend Impfstoff zu beschaffen, damit schnell geimpft werden kann.“

RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen