• Startseite
  • Politik
  • Wie oft war Klimawandel Thema im Bundestag? Überblick in Grafiken

Überblick in Grafiken: So oft war der Klimawandel Thema im Bundestag

  • Die Klimaschutzprogramme der Parteien können die Bundestagswahl 2021 entscheiden.
  • Doch wie oft war die Klimakrise in den vergangenen Jahren Thema im Bundestag?
  • Eine RND-Datenvisualisierung der Bundestagsreden seit 1949.
Johannes Christ
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Klimawandel, Erderwärmung, Klimakrise – es gibt viele Begriffe, mit denen Bundestagsabgeordnete eine der größten Herausforderung dieser Zeit beschreiben. Das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) hat in fünf interaktiven Infografiken analysiert und visualisiert, wie oft das Klima in den vergangenen Legislaturperioden Thema im Bundestag war. Am Ende können Sie ihr Wissen noch in einem Quiz testen.

Unsere Grafiken stützen sich auf die Datenbank von „Open Discourse”. Eine Plattform, die die Protokolle der 900.000 Bundestagsreden von rund 4000 Abgeordneten seit 1949 digitalisiert und öffentlich zugänglich macht. Die RND-Datenanalysen veranschaulichen, wann und wie oft im Bundestag über das Thema Klima gesprochen wurde. Dabei muss die Redezeit der Fraktionen beachtet werden: Je größer die Fraktion, umso mehr Redezeit haben die Abgeordneten in der Regel und umso häufiger können sie das Klima erwähnen, wenn sie wollen.

Video
Wahlprogramme im Check: Das planen die Parteien beim Thema Klima
1:35 min
Die kommende Bundesregierung ist die letzte, die dafür sorgen kann, dass Deutschland das Pariser Abkommen noch einhält. Was haben die Parteien also vor?
Anzeige

Klima in Bundestagsreden

Wie unsere erste Grafik zeigt, diskutierte der Bundestag im Jahr 1986 verstärkt über das Klima - vermutlich angestoßen durch die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Der Atomunfall in der Ukraine am 26. April löste in Deutschland eine Debatte über Kernkraftsicherheit und Atomenergie aus. Die damalige Bundesregierung um Kanzler Helmut Kohl (CDU) gründete daraufhin das Bundesumweltministerium.

Am häufigsten sprachen die Abgeordneten sowie die Ministerinnen und Minister 2019 über den Klimawandel. Ein Jahr, dass im Zeichen von „Fridays For Future” stand: Die Klimaaktivistin Greta Thunberg besuchte zahlreiche politische Treffen, zum Beispiel das Weltwirtschaftsforum in Davos und den UN-Klimagipfel in New York City. Der erste globale „Fridays for Future”-Klimastreik fand am 15. März 2019 statt.

Anzeige

Im gleichen Jahr wurde zudem das Bundes-Klimaschutzgesetz verabschiedet, das das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2021 allerdings für verfassungswidrig erklärte. Daraufhin wurde das Gesetz verschärft.

Welche Politiker über den Klimawandel sprechen

Anzeige

Zahlreiche Politikerinnen und Politiker machen den Klimawandel zum Thema. Unsere Grafik zählt diejenigen auf, die besonders oft darüber gesprochen haben. Die Meinung und Klimabekenntnisse der Abgeordneten sind nicht abgebildet.

Eva Bulling-Schröter (Die Linke) führt die Top-20-Liste mit 170 Reden an. Die Politikerin saß bis 2017 im Deutschen Bundestag und hatte mehrere umweltpolitische Posten inne. Sie war unter anderem Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie energie- und klimapolitische Sprecherin ihrer Fraktion.

Ähnliches gilt für Andreas Jung (CDU), der seit 2005 im Bundestag sitzt und auf Platz zwei der Liste landet. Er war mehrere Jahre Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und ist Klima-Experte seiner Partei. Die AfD-Fraktion, die den Klimawandel nicht als menschengemachtes Problem anerkennt, sprach 77 Mal über das Klima.

Diese Parteien reden über das Klima

2019 sprachen die Grünen häufig über die Klimakrise: In 17,6 Prozent ihrer Reden kam das Thema Klima vor. Auslöser wird wieder „Fridays For Future”, die Neuentfachung der Klimabewegung und das Bundes-Klimaschutzgesetz gewesen sein. Auch 2007 ist ein Höhepunkt erkennbar, die SPD-Fraktion erwähnte in 10,2 Prozent ihrer Reden das Klima. Anfang 2007 veröffentlichte das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) seinen vierten Sachstandbericht. In den Forschungsergebnissen werden alle Zweifel ausgeräumt, dass die Erde sich erwärmt.

Anzeige

Angela Merkel und das Klima

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellte das Klima während ihrer Amtszeit als Umweltministerin oft in den Mittelpunkt. Vom 10. November 1994 bis zum 26. Oktober 1998 sprach sie in mehr als 20 Reden über den Klimawandel.

Im Jahr 1997 wurde das Kyoto-Protokoll beschlossen, in dem sich zahlreiche Länder dazu verpflichteten, das Klima zu schützen. Mittlerweile gilt das Abkommen als gescheitert, mehrere Staatschefs hatten das Protokoll trotz ihrer Unterschrift nicht umgesetzt. 2015 erwähnte Merkel in sieben Reden den Klimawandel, in dem Jahr wurde das Pariser Klimaabkommen verabschiedet.

Die Jungen thematisieren das Klima

Das Klima wird vor allem von Bundestagsabgeordneten unter 40 Jahren thematisiert. Der Höhepunkt fand im Jahr 2007 statt, offenbar auch in Folge der Veröffentlichung des IPCC-Berichts. Zudem kam es in Europa im Jahr 2007 zu Unwetterkatastrophen: Der Orkan „Kyrill” fegte über Deutschland hinweg und sorgte für Zerstörungen - 13 Menschen starben. Einige Expertinnen und Experten warnten, dass solche Wetterextreme infolge des Klimawandels in Zukunft häufiger vorkommen könnten.

Video
Hungerstreik in Berlin: Scholz soll Klimanotstand ausrufen
1:26 min
Die hungerstreikenden Klima-Aktivisten im Berliner Regierungsviertel konzentrieren ihre Forderungen jetzt auf Olaf Scholz.  © AFP

Testen Sie Ihr Wissen in einem Quiz

Nun haben wir ein Quiz mit einigen Aussagen von Angela Merkel zur Klimakrise vorbereitet. Versuchen Sie zu erkennen, wann Angela Merkel diese Zitate gesagt hat.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen