Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mit Blick auf Putins Angriffskrieg

Berlin und Wien sprechen sich für schnellere EU-Anbindung des westlichen Balkans aus

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer (l) geben eine Pressekonferenz im Berliner Kanzleramt.

Berlin. Die Regierungen Deutschlands und Österreichs haben als Folge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine ein schnelles Heranführen der Staaten des westlichen Balkans an die EU verlangt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Diese bräuchten eine „klare EU-Perspektive“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Donnerstag in Berlin nach einem Treffen mit seinem österreichischem Amtskollegen Karl Nehammer. „Jede weitere Verzögerung macht den Westbalkan verwundbar und offen für den Einfluss Dritter.“ Mit Albanien und Nordmazedonien müssten möglichst bald Beitrittsverhandlungen aufgenommen werden.

Zum Westbalkan zählen die Staaten Albanien, Bosnien-Herzegowina, das Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nehammer betonte, Österreich habe mit diesen Ländern eine lange gemeinsame Geschichte. „Wir brauchen nicht nur das Reden über mögliche europäische Perspektiven, sondern eben auch das Tun.“ Der Westbalkan sei sonst anderen Einflusszonen wie Russlands oder Chinas ausgesetzt. „Daher ist es für uns aus geostrategischen Interessen wichtig, dass wir tatsächlich hier einen Gang zuschalten, in die Gänge kommen und den Menschen in diesen Ländern eine Perspektive bringen.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.