Nach Trump-Aussage in der TV-Debatte: Wer sind die Proud Boys?

  • US-Präsident Donald Trump hat in der TV-Debatte mit einer Bemerkung über die Proud Boys irritiert.
  • Die rechtsextreme Organisation ist für fremdenfeindliche und frauenverachtende Ansichten bekannt.
  • Wer die Proud Boys sind und was sie denken, im Schnellcheck.
Sophie Schade
|
Anzeige
Anzeige

Washington, D.C.. “Proud boys stand back and stand by” – “Proud Boys haltet euch zurück und haltet euch bereit” – mit diesem Satz sorgte US-Präsident Donald Trump, angesprochen auf seine Position zu rechtsextremen Organisationen, in der ersten TV-Debatte mit seinem Herausforderer Joe Biden für Wirbel.

Trump behauptete einen Tag nach der Debatte, die Gruppierung selbst eigentlich gar nicht zu kennen: “Ich weiß nicht, wer die Proud Boys sind. Wer auch immer sie sind, sie müssen sich zurückhalten und die Strafverfolgungsbehörden ihre Arbeit machen lassen.”

Video
Schlüsselpassage war Trumps Hinweis an die extreme Rechte
8:11 min
Constanze Stelzenmüller, Außenpolitikexpertin in Washington, analysiert im Gespräch mit RND-Korrespondentin Marina Kormbaki das TV-Duell Trump gegen Biden.
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Doch wer sind diese Proud Boys?

Die Übersetzung ihres Namens verrät schon einiges über die Grundhaltung der “stolzen Jungs”: Sie sind stolz auf die USA, stolz auf ihre Herkunft, stolz auf ihre Vorfahren. Was der Name außerdem preisgibt: Die Gruppe ist rein männlich, die Mitglieder etwa zwischen 15 und 30 Jahre alt. Den Proud Boys werden unter anderem von den “New York Times” rechtsextreme, faschistoide, misogyne Tendenzen zugeschrieben.

Tattoo und Masturbationsverbot als Aufnahmeritus

Damit stehen die Mitglieder den White Supremacists ideologisch sehr nah. White Supremacy (zu deutsch: weiße Vorherrschaft) beschreibt den Glauben an die Überlegenheit der Weißen. Außerdem sind die Proud Boys Anhänger der Verschwörungstheorie, dass westliche Männer von der Auslöschung bedroht wären. Sie selbst beschreiben sich laut “New York Times” als westliche Chauvinisten, die es ablehnen, sich für die Schaffung der modernen Welt zu entschuldigen.

Anzeige

Wie viele Mitglieder die Organisation hat, ist nicht bekannt, allerdings ist einiges über den Initiationsritus bekannt: Zuerst müssen Neulinge einen Eid ablegen. Sich tätowieren zu lassen und zu schwören, nicht zu masturbieren, gehört nach einem Bericht der “Washington Post” ebenfalls zum Verhaltenskodex dazu.

Die Proud Boys sind bekannt dafür, vor Gewalt nicht zurückzuschrecken. Regelmäßig sind Mitglieder in Schlägereien verwickelt. Während der Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung waren die Proud Boys in vielen Orten der USA als selbst ernannte Milizen aufgetaucht, die mit Pistolen und Gewehren bewaffnet für Recht und Ordnung sorgen wollten. Damit trugen sie häufig zur Eskalation bei.

Gründer war an “Vice” beteiligt

Anzeige

Gegründet wurde die Gruppe 2016 wohl nur scherzhaft von Gavin McInnes, der sich als islamophob bezeichnet. Der Name Proud Boys geht dabei auf das Lied “Proud of Your Boy” aus dem Disney-Film Aladdin zurück.

Gründer McInnes hat 1994 das Medienunternehmen “Vice” mit aufgebaut. 2007 verließ er das Unternehmen. 2018 wendete er sich auch von den Proud Boys ab. In den USA steht der Exil-Kubaner Enrique Tarrio an der Spitze der Gruppe. Die Proud Boys sind außerdem in Kanada, Großbritannien und Australien aktiv.

Die Proud Boys feierten Trumps Satz “Haltet euch zurück und haltet euch bereit” nach Medienberichten als Billigung durch den Präsidenten. Die US-Bürgerrechtsorganisation ADL stuft die Proud Boys als unkonventionelle Strömung im rechten amerikanischen Extremismus ein.

Die Schicksalswahl Der Newsletter mit Hintergründen und Analysen zur Präsidentschaftswahl in den USA.

Die Gruppe könne unter anderem als gewalttätig, nationalistisch und islamophob beschrieben werden, heißt es auf der Seite der ADL. Es sei bekannt, dass Mitglieder gewalttätige Taktiken anwenden. Mehrere Mitglieder seien wegen Gewaltverbrechen verurteilt worden. Die Anführer der Proud Boys weisen Rassismusvorwürfe zurück.

mit Material von dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen