• Startseite
  • Politik
  • Wer regiert in Deutschland zukünftig? Wie das Ausland auf die Ampel­gespräche schaut

Wie das Ausland auf die Ampel­gespräche in Deutschland schaut

  • In Washington, Moskau und London sind die Details der Koalitions­verhandlungen in Deutschland eher nicht von Belang.
  • Die Großmächte beäugen sich lieber gegenseitig, und Großbritannien blickt nach Australien und Indien.
  • Viel Aufmerksamkeit gibt es dagegen in Spanien, Tschechien, dem Baltikum und der Ukraine.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Wie werden die Koalitions­gespräche zur Bildung einer Ampelregierung in Deutschland vom Ausland aufgenommen? Die Auslands­korrespondenten des Redaktions­Netzwerks Deutschland (RND) geben ihre Einschätzung ab, und wir haben die Botschafter in Berlin nach ihrer Sicht auf die Dinge befragt. Es zeigt sich, dass das Interesse am Geschehen in Berlin bei den unmittelbaren Nachbarn viel größer ist als bei den Großmächten.

USA

Das große Interesse am Machtwechsel in Berlin ist in den USA vorerst verflogen. Den Abschied von Angela Merkel haben alle großen Medien eingehend gewürdigt. Das konservative „Wall Street Journal“ machte schon am Tag nach der Wahl die CDU/CSU als „Germany‘s Biggest Loser“ aus, und die „Washington Post“ stellte den „möglichen nächsten Kanzler“ Olaf Scholz als Vertreter eines „trockenen politischen Stils“ vor, der sich „als natürlicher Nachfahre“ Merkels präsentiere.

Anzeige

Aber die Details der Koalitions­verhandlungen interessieren in der Ferne nicht so sehr. Ein PR-Coup von Grünen und FDP hat es aber auf die andere Seite des Atlantiks geschafft: Das Selfie der Zitrusunterhändler in dem schmucklosen Gang druckte selbst die „New York Times“.

Das Selfie, das selbst die „New York Times“ druckte. © Quelle: Volker Wissing/FDP/instagram/dpa

Für ein Land mit einem Zweiparteien­system sind Koalitions­verhandlungen zwischen mehreren Partnern eine merkwürdige Sache. Man müsse sich das Ganze wie eine „Ménage-à-trois“ vorstellen, erklärte die Korrespondentin der „New York Times“ ihren Lesern und Leserinnen augenzwinkernd die seltsame Gemengelage – in Deutschland nenne man das „flotten Dreier“. Ausdrücklich verwies sie zugleich darauf, dass die Regierungs­bündnisse in Deutschland meist bemerkenswert dauerhaft gehalten haben.

Russland

Anzeige

Auch in Russland hält sich das Interesse an der jetzt anstehenden Regierungsbildung in Grenzen. Die Moskauer Politologin Lilia Schewtsowa begründet das unter anderem damit, dass sich die Russen als große Nation betrachten und sich eher mit einer Supermacht wie den USA vergleichen: „Kleinere Länder spielen für sie keine so große Rolle“, sagte sie dem RND, „selbst dann, wenn sie für sie de facto wichtiger sind als die USA, was Deutschland in Bezug etwa auf die Handels­beziehungen ja ist.“

Dass eine Ampelkoalition die nächste Regierung in Berlin stellen wird, bewertet man als Signal der Kontinuität. Zwar waren die bilateralen Beziehungen in der Ära Merkel nicht spannungsfrei, doch man schätzte den Pragmatismus der Kanzlerin. Ihr potenzieller Nachfolger Olaf Scholz wird ähnlich gesehen. Schon vor der Wahl hatte die unabhängige „Nowaja Gaseta“ Scholz’ offene Haltung gegenüber Russland betont.

Anzeige
Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Der 63-Jährige sei mehr als einmal in Russland gewesen, hebt das Blatt hervor und führt weiter aus: „In einem Interview während des Wahlkampfes verurteilte er die aggressive Außenpolitik Russlands, signalisierte aber auch Unterstützung für Nord Stream 2.“ Letzteres ist den Russen im Augenblick besonders wichtig. Mit größerer Sorge blickt die „Nowaja Gaseta“ auf die Grünen als potenziellen Koalitionspartner, weil diese Russland kategorisch ablehnten.

Großbritannien

Nach Einschätzung von Joël Reland vom britischen Thinktank UK in a Changing Europe wird den Koalitions­verhandlungen in Deutschland in Großbritannien kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Die Britinnen und Briten interessierten sich eher für Handels- und Verteidigungs­koalitionen mit ehemaligen Kolonien wie Indien und Australien. Die Verbindungen zu den wichtigsten EU-Staats- und ‑Regierungschefs zu stärken sei hingegen weniger wichtig.

Auch die Rolle der Grünen und der FDP in der Regierung wird, so ist Reland überzeugt, im Vereinigten Königreich wohl kaum im Fokus stehen. Mit einer Einschränkung: „Ein grüner Außenminister wird vielleicht etwas Interesse wecken, da Deutschland damit näher an die Positionen Großbritanniens heranrücken könnte. Diese sehen eine härtere Haltung gegenüber Russland und China vor.“

Marius Ostrowski, Politologe am Robert Schuman Centre for Advanced Studies des Europäischen Hochschul­instituts, betont hingegen, dass sich die britischen Medien insbesondere dafür interessieren, ob die Grünen oder die FDP das Wirtschafts­ministerium übernehmen. Denn damit entscheide sich auch, welche Richtung die europäische Finanzpolitik in Zukunft einschlagen werde.

Anzeige
Video
Ampelkoalition: Darüber wird jetzt verhandelt
1:58 min
SPD, Grüne und FDP haben ihre Sondierungs­gespräche auf zwölf Seiten zusammengefasst. Doch vieles bleibt unkonkret.  © AFP

Spanien

Nach Einschätzung der größten spanischen Tageszeitung „El País“ wartet die gesamte EU auf die Verhandlungen zur Regierungsbildung in der größten europäischen Volkswirtschaft. Was sie zur Bekämpfung der Klimakrise, zur Finanz- oder Sicherheitspolitik entscheide, werde alle Partner beeinflussen, schreibt das linksliberale Blatt. Wer welche Stühle besetzen wird, sei noch nicht klar, und dazu sei mit längeren Diskussionen zu rechnen. Denn die begehrteste Position, die des Finanzministers, die Olaf Scholz jetzt noch in der Regierung Merkel innehat, wird sowohl von Christian Lindner von der FDP als auch von Robert Habeck von den Grünen beansprucht.

Nach Überzeugung von „El País“ wird die Haushaltspolitik einer der größten Stolpersteine bei den Verhandlungen sein. Wenn sich Deutschland nicht verschuldet, wie wird es dann Investitionen für Klimaschutz, Digitalisierung und den Umbau dringend benötigter Infrastruktur vornehmen, fragt die Zeitung und resümiert: Eine der 22 Arbeitsgruppen, die am Donnerstag ihre Arbeit aufgenommen haben, werde daran arbeiten, dieses Dilemma zu lösen.

Frankreich

Die wichtige meinungsbildende französische Tageszeitung „Le Monde“ sieht Deutschland drei Wochen nach der Wahl als „ein europäisches Land, in dem politische Gegner aufeinanderprallen, ohne sich gegenseitig anzugreifen, in dem Wahlkämpfe nicht von Überbietung, von Unsicherheit und Einwanderung dominiert werden, in dem Parteien nach der Abstimmung diskutieren, um trotz ihrer Differenzen eine gemeinsame Grundlage für das gemeinsame Regieren zu finden“.

Anzeige

„Dieses demokratische Schlaraffenland heißt Deutschland“, schreibt Kommentator Alain Salles und fügt hinzu: „Alles ist noch nicht geregelt, die Einigung kann noch an Details oder ministeriellen Posten scheitern, aber jede Partei hat sich auf ihre Prioritäten festgelegt und auf die Zugeständnisse geeinigt, die sie zu machen bereit war.“

Ukraine

„Die Koalitions­verhandlungen in Deutschland sind ein Topthema auch für die Ukrainer, vor allem, weil die Bundesregierung seit sieben Jahren eine führende Rolle spielt, um die russische militärische Intervention zu beenden und einen nachhaltigen Frieden für die Ostukraine zu erreichen“, sagte Botschafter Andrij Melnyk dem RND. Daher erwarte man in Kiew, dass das künftige Koalitions­abkommen einerseits eine klare Kontinuität in der Eindämmungspolitik gegenüber einem immer aggressiveren Russland beinhalte, einschließlich harter Sanktionen, um die Umsetzung des Minsker Abkommens durch den Kreml zu erzwingen und die Krim-Okkupation rückgängig zu machen.

„Andererseits brauchen wir einen echten Europa­aufbruch und eine neue zukunftsweisende Agenda für die Ukraine, auch im Bereich der Klimapolitik“, betonte der ukrainische Botschafter. „Wir hoffen daher, dass die kommende Koalitions­vereinbarung die EU-Erweiterung unbeirrt voranbringen und die EU-Mitgliedschaft der Ukraine in Aussicht stellen wird, um sowohl die demokratischen Reformen zu pushen als auch die geopolitische Stellung der europäischen Gemeinschaft zu stärken.“

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Litauen

Sehr diplomatisch klingen die Einschätzungen aus dem Baltikum: „Die Republik Litauen betrachtet die Bundesrepublik Deutschland als strategischen Partner in der EU und der Nato und hat volles Vertrauen in das bestehende deutsche politische System sowie in die im Rahmen dieses Systems derzeit laufenden demokratischen Regierungs­wechselprozesse“, teilte der litauische Botschafter in Berlin, Ramunas Misiulis, dem RND mit.

Lettland

In Lettland verfolge man die Koalitions­verhandlungen in Deutschland mit großem Interesse, heißt es im Statement der lettischen Botschaft in Berlin. „Uns ist bewusst, dass die neue deutsche Bundesregierung viele für Europa wichtige Akzente setzen wird. Es ist kein Geheimnis, dass für uns die sicherheits­politischen Fragen oben auf der Tagesordnung stehen, darunter auch die Energiesicherheit und die strategische Autonomie der EU. In den kommenden Jahren erhoffen wir, gemeinsam mit Deutschland entscheidende Fortschritte bei Klimaneutralität und Digitalisierung zu erreichen“, heißt es in der Mitteilung.

Video
„Wir brauchen keine 200 roten Linien“: So blickt die Juso-Vorsitzende auf die Ampelgespräche
4:28 min
Jessica Rosenthal ist als Juso-Vorsitzende für die SPD bei den Koalitions­verhandlungen dabei. Im Video-Interview gibt sie Einblick in die Arbeit an der Ampel.  © RND

Ungarn

Die Entscheidung der deutschen Wählerinnen und Wähler verdiene höchsten Respekt, teilte die ungarische Botschaft in Berlin mit. Wie in den letzten Jahrzehnten, so in der Zukunft stünde Ungarn bereit, die immer intensivere Zusammenarbeit zu vertiefen, die insbesondere in Bereichen erfolgreich war und ist, die gleichzeitig die Souveränität Europas stärken. „Wo Diskussions­bedarf vorhanden ist, freuen wir uns auf faktenbasierten, respektvollen Dialog“, sagte Botschafter Péter Györkös dem RND.

Tschechien

Obwohl auch in der Tschechischen Republik Koalitions­verhandlungen auf vollen Touren laufen, wird mit enormer Aufmerksamkeit verfolgt, „was bei unserem großen Nachbarn passiert“, teilte Botschafter Tomas Kafka mit. Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, habe einst die Auseinandersetzung in den modernen europäischen Gesellschaften als einen Streit zwischen Menschen, die sich einerseits vor dem Ende der Welt und andererseits vor dem Ende des Monats fürchten, charakterisiert.

Die deutschen Wählerinnen und Wähler hätten beschlossen, beide Ängste anzugehen, ohne eine absolute Priorität auszuwählen. Dieser Zugang sei auch den Bürgerinnen und Bürgern der Tschechischen Republik eigen. „Deswegen sind wir sehr gespannt, was die deutschen Politiker nun aus dem Votum der deutschen Bürger machen“, sagte Kafka.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen