• Startseite
  • Politik
  • Weißes Haus will bei nächster Pandemie Impfstoff binnen 100 Tagen

Weißes Haus will bei nächster Pandemie Impfstoff binnen 100 Tagen

  • Die mRNA-Technologie bietet mannigfaltige Möglichkeiten, besonders bei ihrer Anwendung zur Herstellung von Impfstoffen.
  • Laut Eric Lander, wissenschaftlicher Berater im Weißen Haus, soll die Technologie bei der nächsten Pandemie ein Vakzin innerhalb von 100 Tagen ermöglichen.
  • Die Entwicklung solcher mRNA-Impfstoffe möchte er vorantreiben.
Anzeige
Anzeige

Washington. Der neue wissenschaftliche Berater im Weißen Haus will die Entwicklung von Impfstoffen dauerhaft vorantreiben. Bei der nächsten Pandemie sollte es 100 Tage nach Erkennung eines potenziellen neuen Virus-Ausbruchs bereits ein Vakzin geben, sagte der am Mittwoch vereidigte Eric Lander in seinem ersten Interview der Nachrichtenagentur AP.

Es sei zwar erstaunlich, dass man in der Corona-Pandemie innerhalb von weniger als einem Jahr sehr effiziente Impfstoffe entwickelt habe, während so etwas früher drei bis vier Jahre gedauert habe. Aber ein Jahr sei auf der anderen Seite in einer Pandemie auch eine sehr lange Zeit.

Video
Stiko-Vorsitzender: Impfung für Kinder sei kein Lakritzbonbon
1:05 min
Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, hat um Verständnis für die zögerliche Haltung bei Kinderimpfungen gegen Corona geworben.  © dpa
Anzeige

Deshalb wolle er darauf hinarbeiten, es in 100 Tagen zu schaffen. „Das würde bedeuten, dass wir Anfang April einen Impfstoff gehabt hätten, wenn es diesmal passiert wäre, Anfang April 2020“, sagte Lander. „Da muss man einen Moment schlucken, aber es ist völlig machbar, das zu erreichen.“

Wissenschaftler forschen seit einiger Zeit an individuell anpassbaren Impfstoffen

Er bezog sich dabei auf die vielfachen Anwendungsmöglichkeiten der neuen mRNA-Technologie, die in den Corona-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna zum Einsatz kommt. Wissenschaftler forschen schon seit einiger Zeit daran, damit individuelle anpassbare Vakzine herzustellen, bei denen nur noch der genetische Code eines neuen Virus gebraucht wird.

Der Mathematiker und Genetiker Lander ist der erste Direktor des Büros für Wissenschaft und Technologiepolitik im Weißen Haus, der einen Kabinettsrang in der US-Regierung innehat. Diese Aufwertung zeige, dass die Wissenschaft unter Präsident Joe Biden wieder mitreden solle, sagte Lander.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen