• Startseite
  • Politik
  • Weil sie Alexej Nawalny unterstützen: U-Bahn-Beschäftigten in Moskau droht die Kündigung

Weil sie Alexej Nawalny unterstützen: U-Bahn-Beschäftigten in Moskau droht die Kündigung

  • Vor wenigen Wochen ist bekannt geworden, dass Daten mit Angaben von Sympathisanten beim Team von Kremlkritiker Alexej Nawalny gestohlen worden sind.
  • Deshalb stehen nun mehrere Beschäftigte der U-Bahn in Moskau vor einer Kündigung.
  • Nawalnys Sprecherin bezeichnet das als „Repression in ihrer reinsten Form“.
Anzeige
Anzeige

Moskau. Nach dem Diebstahl von Daten Dutzender Unterstützer des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny droht mehreren Beschäftigten der U-Bahn in Moskau die Entlassung.

Der unabhängige russische Internetsender Doschd berichtete am Freitag, 33 Beschäftigte hätten bestätigt, dass sie von den Verantwortlichen der Moskauer Metro zur Kündigung aufgefordert worden seien.

Video
Ehemaliger Nawalny-Chefarzt in Russland vermisst
1:04 min
Der russische Arzt Alexander Murachowski hatte Nawalny behandelt. Nun ist der Arzt von einem Jagdausflug nicht zurückgekehrt und gilt als vermisst.  © dpa
Anzeige

Vor wenigen Wochen war bekannt geworden, dass bei Nawalnys Team Daten mit Angaben von Sympathisanten gestohlen wurden. Der Stab hatte dazu aufgerufen, sich online für Demonstrationen zu registrieren. Der Nawalny-Vertraute Leonid Wolkow machte einen ehemaligen Mitarbeiter für den Diebstahl verantwortlich. Medienberichten zufolge sollen auch 150 Beschäftigte der Metro betroffen sein. Offizielle Gründe für die Kündigungen seien nicht genannt worden, berichtete Doschd.

Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch schrieb bei Twitter: „Metro-Mitarbeiter zu feuern, weil sie Nawalny unterstützen, ist Repression in ihrer reinsten Form, wie aus den Geschichtsbüchern.“

Nawalny, der im vergangenen Jahr nur knapp einen Giftanschlag überlebt hatte, sitzt nach einer Verurteilung zu mehrjähriger Haft in einem Straflager. Einen Hungerstreik hat er auf Anraten seiner Ärzte beendet. Der 44-Jährige klagt über schwere gesundheitliche Probleme.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen