Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Städte- und Gemeindebund fordert 2G-Regel auf Weihnachtsmärkten

Polizisten laufen über den Duisburger Weihnachtsmarkt. Der Duisburger Weihnachtsmarkt öffnet mit verschärften Corona-Regeln. Die Stadt Duisburg hat gemeinsam mit dem Veranstalter Duisburg Kontor entschieden, dass der Weihnachtsmarkt unter Einhaltung der 2G-Regel veranstaltet wird.

Berlin. Wegen der Corona-Pandemie sollten Weihnachtsmärkte nach Ansicht des Deutschen Städte- und Gemeindebundes nur für Geimpfte und Genesene zugänglich sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die 2G-Regel sei ein „wichtiges Zeichen“, dass die „größtmögliche Sicherheit“ für Besucherinnen und Besucher sowie Beschäftigte gewährleistet werde, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Gerd Landsberg, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). Neben den Zugangsbeschränkungen nannte Landsberg auch ein Einbahnstraßenprinzip als mögliche Regel für Weihnachtsmärkte.

Eine generelle Maskenpflicht brauche es bei den Märkten jedoch nicht, sagte der Hauptgeschäftsführer. Jeder Einzelne könne auch „selbst überlegen, wie er sich und auch andere bestmöglich schützen kann“. Nach Ansicht Landsbergs sollte ein Mund- und Nasenschutz dann getragen werden, „wenn die Abstände nicht eingehalten werden können oder große Gruppen, auch draußen, zusammenkommen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine bundesweite Einheitlichkeit der Regeln sei „nicht erforderlich und wäre auch nicht verhältnismäßig“, erklärte Landsberg. Es sei aber sinnvoll, wenn sich alle Bundesländer „auf ein bestimmtes Gerüst einigen könnten, bei welchen Infektionszahlen welche Regeln gelten“.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.