• Startseite
  • Politik
  • Wasserwerfer bei Corona-Demo in Berlin: Innensenator Geisel verteidigt Polizeieinsatz

Berlins Innensenator Geisel verteidigt Polizeieinsatz mit Wasserwerfern

  • Die Proteste in Berlin gegen die Anti-Corona-Politik der Bundesregierung sind am Mittwoch ausgeufert.
  • Die Polizei griff wegen der vielen Verstöße gegen die Auflagen auf Wasserwerfer zurück.
  • Berlins Innensenator Andreas Geisel verteidigt das Vorgehen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat den Polizeieinsatz mit Wasserwerfern bei Protesten gegen die Corona-Politik der Bundesregierung verteidigt. Er bedauere den Einsatz, aber er sei notwendig gewesen, sagte Geisel am Donnerstag in Berlin im RBB-Inforadio mit Blick auf die Demonstrationen am Vortag am Brandenburger Tor und in der Nähe des Bundestages.

Bei aller berichtigten Kritik gebe es Regeln, an die sich alle halten müssten. „Und es gibt eben keine Freiheit dafür, dass man die Gesundheit anderer Menschen gefährdet“, sagte der Innensenator. Er sprach von „einer neuen Form der Radikalisierung und der Aggressivität“.

Video
Infektionsschutzgesetz verabschiedet – Proteste in Berlin
2:08 min
Die Polizei löste während der Abstimmung im Bundestag eine Demonstration mit Tausenden Gegnern der Corona-Auflagen in Berlin auf.  © Reuters
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Ihm zufolge stammten mindestens 90 Prozent der Demonstranten nicht aus Berlin, darunter seien auch Rechtsextreme und Reichsbürger gewesen. „Berlin ist dort nur eine Bühne.“ Aber man müsse nicht „Schulter an Schulter mit Rechtsextremen marschieren“.

Geisel zurückhaltend bei Frage nach Demo-Verbot

Zurückhaltend äußerte sich Geisel zu Forderungen nach einem Demonstrationsverbot oder einer erneuten Einführung von Teilnehmer-Obergrenzen. „Bisher haben wir uns dazu noch nicht entscheiden können, gerade weil Berlin ja als Stadt der Freiheit ein gewisses Symbol für diese Demokratie ist.“ Ob dies durchgehalten werden könne, sei vom Infektionsgeschehen abhängig.

Am Mittwoch waren Proteste gegen die Corona-Politik der Bundesregierung erneut sehr konfrontativ verlaufen. Mehrere Tausend Demonstranten in der Nähe des Bundestags missachteten Abstandregeln und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Da auch Anweisungen zur Beendigung der Demonstration ignoriert wurden, setzte die Polizei Wasserwerfer ein.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen