• Startseite
  • Politik
  • Warnung vor weiterer Einschränkung des Flugverkehrs - Warum Tourismusbeauftragter Bareiß strikt dagegen ist

Tourismusbeauftragter warnt vor weiterer Einschränkung des Flugverkehrs

  • Die Bundesregierung prüft laut Medienberichten eine weitere Einschränkung des Flugverkehrs zur Eindämmung der Corona-Pandemie.
  • Der Tourismusbeauftragte der Regierung, Thomas Bareiß ist strikt dagegen.
  • Für die Reisewirtschaft wäre das ein weiterer harter Schlag.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, hat vor weiteren drastischen Einschränkungen des Flugverkehrs gewarnt. Diese wären für die Reisewirtschaft ein weiterer harter Schlag, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. „Erst jüngst haben wir strenge Test- und Quarantänepflichten festgelegt, um dem erhöhten Risiko der Virusmutationen Rechnung zu tragen. Das Vertrauen in diese Verfahren sollten wir nicht gefährden.“

Die Reiseverordnung sei erst kürzlich an die aktuelle Lage angepasst worden. „Das ist gut für die Transparenz gegenüber der Branche und den Reisenden. Darüber hinaus gilt es, das Testangebot und das Impfangebot kontinuierlich zu verbessern.“ Trotz der schweren Momentaufnahme brauche es eine positive Perspektive in der Reisewirtschaft. „Die Politik hat da derzeit eine große Verantwortung.“

Konkrete Planungen für weitere Reisebeschränkungen hat das Bundeskabinett bislang nicht. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat aber nach Angaben einer Sprecherin seines Hauses bereits Vorschläge für die “Einschränkung von Reisemöglichkeiten” gemacht.

Kabinett sprach über Reisebeschränkungen

Anzeige

Das Thema sei am Mittwoch im Kabinett besprochen worden, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin, Ulrike Demmer, in Berlin. Die Bundesregierung wolle jedoch erst einmal abwarten, wie in dieser Woche die Abstimmung zu Reisen und Eindämmungsmaßnahmen auf europäischer Ebene laufe.

Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet, dass die Bundesregierung angesichts der Risiken durch Mutationen des Coronavirus über weitere Einschränkungen im grenzüberschreitenden Verkehr nachdenkt.

Anzeige

„Die Gefährdung, die von den zahlreichen Virusmutationen ausgeht, verlangt von uns, dass wir auch drastische Maßnahmen prüfen und in der Bundesregierung diskutieren“, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) der Zeitung zufolge. Dazu gehörten „deutlich schärfere Grenzkontrollen“, besonders an den Grenzen zu Hochrisikogebieten, „aber auch die Reduzierung des Flugverkehrs nach Deutschland auf nahezu Null“.

Video
Ein Jahr Corona in Deutschland - ein Blick zurück
2:11 min
Vor einem Jahr ist die erste Corona-Infektion in Deutschland bekannt geworden. Mittlerweile wurden mehr als zwei Millionen Fälle registriert. Ein Rückblick.  © dpa

Schwesig für Reiseeinschränkungen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) äußerte sich positiv zu Bestrebungen zur weiteren Beschränkung der grenzüberschreitenden Reisetätigkeit. Dies sei ein wichtiger Beitrag, um der Ausbreitung besonders ansteckender Coronavirus-Mutationen entgegenzuwirken.

“Unser Land hat immer, auch gegen Gegenwind, vertreten, dass wir den Reisebereich, gerade den internationalen, stärker einschränken müssen”, sagte Schwesig im Schweriner Landtag.

Es gehe nicht darum, sich gegen andere Staaten oder Menschen abzuschotten. “Es geht darum, sich vor der Mutation abzuschotten, die durch Reisen von einem Land ins andere gebracht wird”, erklärte Schwesig.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen