Landtagswahl in Thüringen: Ergebnisse und Sitzverteilung im Überblick

  • Die Linke hatte die Landtagswahl in Thüringen im vergangenen Jahr klar gewonnen.
  • Trotzdem kann sie vermutlich nicht weiterregieren - neuer Ministerpräsident ist Thomas Kemmerich von der FDP.
  • Die Ergebnisse und Sitzverteilung der Landtagswahl 2019 in Thüringen im Überblick.
Anzeige
Anzeige

Erfurt. Aus der Landtagswahl in Thüringen ging die Linke erstmals als stärkste Kraft in einem Bundesland hervor. Die CDU verlor zweistellig und landete auf Platz drei, hinter der AfD, die im Vergleich zur letzten Landtagswahl in Thüringen mehr als doppelt so viele Stimmen erhielt.

Auf Platz vier landete die SPD mit etwas mehr als 8 Prozent. Grüne und FDP schafften es knapp über die Fünf-Prozent-Hürde.

Hier finden Sie alle Ergebnisse, auch in den Wahlkreisen, und die Sitzverteilung im neuen Thüringer Landtag. Der Koalitionsrechner zeigt, für welche Regierungsbündnisse es eine Mehrheit geben könnte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Kemmerich löst Ramelow als Ministerpräsident ab

Nach der Landtagswahl in Thüringen zeichnete sich eine schwierige Regierungsbildung ab. Grund dafür: das Erstarken der AfD und Verluste für CDU, SPD und Grüne.

Nochmals erschwert hat die Regierungsbildung die Wahl Thomas Kemmerichs von der FDP zum neuen Thüringer Ministerpräsidenten. Im dritten Wahlgang erhielt Kemmerich 45 Stimmen und damit eine mehr als der amtierende Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linken.

Landtagswahl Thüringen 2019: Endergebnis

Landtagswahl Thüringen 2019: Sitzverteilung

Landtagswahl Thüringen 2019: Koalitionsrechner

Anzeige

Thüringen: Ergebnisse in den Wahlkreisen

So haben die Thüringer bei der Landtagswahl 2019 in den einzelnen Wahlkreisen gewählt:

Wahlkreisergebnisse Thüringen 2019

Welcher Kandidat hat in welchem Wahlkreis die meisten Stimmen gesammelt?

Anzeige

Wen wünschen sich die Thüringer als Ministerpräsidenten?

Video
Linke siegt klar in Thüringen - Grüne und FDP im Landtag
1:29 min
Wahlsieg für Regierungschef Ramelow mit seinen Linken in Thüringen - wer das Land aber künftig führt, ist völlig offen.  © dpa

RND/pf