Waffenruhe in Libyen rückt näher

  • Eine Waffenruhe im Bürgerkriegsland Libyen rückt ein Stück näher.
  • Die Truppen des Generals Chalifa Haftar wollen die Waffen nach eigenen Angaben ruhen lassen.
  • Das war zuvor von Russland und der Türkei vorgeschlagen worden.
Anzeige
Anzeige

Bengasi. Die Truppen des libyschen Generals Chalifa Haftar wollen nach eigenen Angaben von Sonntag an die von Russland und der Türkei vorgeschlagene Waffenruhe einhalten. Das erklärte ein Sprecher von Haftars Miliz, Ahmed al-Mosmari, in einer Videomitteilung. Offen blieb, ob sich Haftars Truppen wie von der Regierung in Tripolis gefordert von der Belagerung der Hauptstadt zurückziehen. Haftar, der die rivalisierende Regierung in Bengasi unterstützt, startete im vergangenen April eine Offensive, um Tripolis einzunehmen.

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte am Samstag nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Moskau, er unterstütze den deutschen Vorschlag für eine Libyen-Konferenz zur Überwindung des seit 2011 andauernden politischen Chaos in dem nordafrikanischen Land. "Wir denken, die Initiative Deutschlands, in Berlin eine internationale Konferenz über Libyen auszurichten, kommt zur rechten Zeit", sagte er.

Die Regierung in Bengasi wird von den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten, Frankreich und Russland unterstützt. Die international anerkannte Regierung in Tripolis erhält Hilfe von der Türkei, Katar und Italien. Die UN-Mission in Libyen erklärte, sie begrüße den russisch-türkischen Waffenstillstandsplan und hoffe, alle Konfliktparteien würden ihn vollständig einhalten.

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen