Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Schwere Waffen für die Ukraine

Bericht: Bundesregierung genehmigt Verkauf von 100 Panzerhaubitzen

Eine Panzerhaubitze 2000 auf dem Gelände einer Bundeswehrkaserne. (Archivbild)

Eine Panzerhaubitze 2000 auf dem Gelände einer Bundeswehrkaserne. (Archivbild)

Die Bundesregierung hat offenbar den Verkauf von 100 Panzerhaubitzen an die Ukraine genehmigt. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ soll der deutsche Rüstungshersteller Krauss-Maffei Wegmann (KMW) am 13. Juli eine Herstellungsgenehmigung für die Systeme vom Typ Panzerhaubitze 2000 vom Bundeswirtschaftsministerium erhalten haben. Das zuständige Ministerium von Robert Habeck (Grüne) wollte die Berichte auf Anfrage des RND weder bestätigen noch dementieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Bereits im April hatte Kiew bei Krauss-Maffei Wegmann angefragt, ob es möglich wäre, die Haubitzen auch direkt beim Hersteller zu erwerben – der KMW gab daraufhin ein entsprechendes Angebot ab.

Budget von 1,7 Milliarden Euro – das Dreifache der bisherigen Waffenlieferungen

Dem Bericht zufolge soll der Rüstungshersteller den Deal nun bestätigt haben. Man habe am 11. Juli einen entsprechenden Antrag beim Wirtschaftsministerium gestellt und zwei Tage später eine Genehmigung für die Produktion erhalten, hieß es seitens eines Sprechers. Das Budget soll demnach bei 1,7 Milliarden Euro liegen – das würde fast das Dreifache der bislang erfolgten Waffenlieferungen bedeuten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Produktion der Waffensysteme soll laut KMW nun beginnen. Ein Datum für die erste Lieferung der Haubitzen an die Ukraine stehe noch nicht fest. Insgesamt ist davon auszugehen, dass die Produktion aller Haubitzen mehrere Jahre in Anspruch nehmen wird und damit in erster Linie die langfristige Stärkung der ukrainischen Armee im Fokus steht.

In den vergangenen Wochen hatte die Bundesregierung bereits Systeme vom Typ Panzerhaubitze 2000 aus Bundeswehrbeständen an die Ukraine geliefert. Ukrainische Soldatinnen und Soldaten waren in Deutschland daran ausgebildet worden.

Haubitze soll besonders effektiv sein

Nach Angaben der Bundeswehr sei eine Haubitze etwa elf Meter lang und jeweils dreieinhalb Meter breit und hoch. Auf seinen Panzerketten erreiche es trotz seines Gewichts von 57 Tonnen bis zu 60 km/h. „Mit der eingeführten Standardmunition erreicht die Haubitze Schussentfernungen von 30 Kilometern, mit reichweitengesteigerter Munition sind sogar 40 Kilometer möglich“, heißt es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Erste deutsche Panzerhaubitzen in der Ukraine eingetroffen

Lange hat die Ukraine auf die ersten schweren Waffen aus Deutschland gewartet, jetzt sind die Panzerhaubitzen vor Ort.

Bis zu sechs Granaten soll sie so abfeuern können, die gleichzeitig ein Ziel treffen können. Das sei wegen eines schnell veränderbaren Abschusswinkels möglich. Damit sind besonders effektive Angriffe möglich. Acht bis zehn Schüsse in der Minute schafft das Geschütz.

Die Besatzung umfasst fünf Personen. Greifen die Soldatinnen und Soldaten auf automatisierte Prozesse zurück, reichen drei Leute. Da die Mannschaft in dem Gefährt Platz hat und das Geschütz aus einer langen Kanone besteht, erinnert die Haubitze stark an einen Panzer.

RND/sz

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken