Vor Gipfel mit Biden: Putin wirbt für Zusammenarbeit

  • Der erste russisch-amerikanische Gipfel nach dem Machtwechsel im Weißen Haus findet am Mittwoch in Genf statt.
  • Ein Ziel von Kremlchef Putin: persönliche Kontakte wiederherstellen und einen direkten Dialog aufbauen.
  • Dabei will US-Präsident Biden gegenüber Moskau einen härteren Kurs einschlagen als sein Vorgänger Trump.
Anzeige
Anzeige

Moskau. Russlands Präsident Wladimir Putin will bei seinem anstehenden Treffen mit US-Präsident Joe Biden für Zusammenarbeit bei Themen von gemeinsamem Interesse werben.

Dazu zählten regionale Konflikte, die „Sorge um die Umwelt“ und eine „strategische Stabilität“, sagte Putin in einem Interview mit dem russischen Staatsfernsehen, das am Sonntag auszugsweise vorab veröffentlicht wurde. „Das heißt: Es gibt Themen, bei denen wir effektiv arbeiten können.“

Video
Trump an Biden: Richten Sie Putin „meine herzlichsten Grüße“ aus
0:53 min
US-Präsident Joe Biden kommt am Mittwoch nächster Woche in Genf mit Putin zusammen.  © dpa
Anzeige

Der erste russisch-amerikanische Gipfel nach dem Machtwechsel im Weißen Haus findet am Mittwoch in Genf statt. Auf die Frage nach seinen Erwartungen antwortete der Kremlchef, es gehe darum, „unsere persönlichen Kontakte und Beziehungen wiederherzustellen, einen direkten Dialog aufzubauen“. Das Verhältnis zwischen Washington und Moskau ist angespannt. Biden hatte bereits im Wahlkampf deutlich gemacht, dass er gegenüber dem Kreml einen härteren Kurs einschlagen werde als Vorgänger Donald Trump.

What's up, America? Der USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur ‒ jeden zweiten Dienstag.

Putin zufolge gibt es auch bei Fragen der Wirtschaft gemeinsame Interessen. „Viele amerikanische Unternehmen wollen mit uns zusammenarbeiten, aber sie werden an den Ohren aus unserem Markt gezogen“, sagte der 68-Jährige. „Ist das wirklich vorteilhaft für die amerikanische Wirtschaft?“

Falls in Genf eine Verständigung auf „Arbeitsmechanismen“ für verschiedene Bereiche gelinge, wäre das Treffen „nicht umsonst“. Biden hatte am Mittwoch gesagt, die USA wollten eine „stabile, vorhersehbare Beziehung“.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen