• Startseite
  • Politik
  • Von der Leyen warnt Astrazeneca: „Wir haben die Möglichkeit, Export zu verbieten“

Von der Leyen ermahnt Astrazeneca: „Wir haben die Möglichkeit, den Export zu verbieten“

  • Schon am Mittwoch hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erklärt, dass neue Exportauflagen für knappen Corona-Impfstoff denkbar sind.
  • Nun verschärft sie den Ton gegenüber dem Hersteller Astrazeneca.
  • Sie sendet eine Botschaft an das Unternehmen: „Du erfüllst erst deinen Vertrag gegenüber Europa, bevor du beginnst, in andere Länder zu liefern.“
Anzeige
Anzeige

Berlin. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen verschärft die Tonlage gegenüber dem Pharmaunternehmen Astrazeneca wegen der Kürzung der vereinbarten Lieferungen des Corona-Impfstoffs.

„Wir haben die Möglichkeit, einen geplanten Export zu verbieten. Das ist die Botschaft an Astrazeneca: Du erfüllst erst deinen Vertrag gegenüber Europa, bevor du beginnst, in andere Länder zu liefern“, sagte von der Leyen den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Anzeige

Sie warf dem Unternehmen vor, im ersten Quartal nur 30 Prozent der vereinbarten Menge geliefert zu haben. Dass die EU-Kommission neue Exportauflagen für knappen Corona-Impfstoff erwägt, hatte von der Leyen bereits am Mittwoch erklärt.

Am Freitag hatte die Kommissionspräsidentin mitgeteilt, dass ein förmliches Schreiben an Astrazeneca wegen Lieferschwierigkeiten beim Corona-Impfstoff geschickt wurde. „Wir wollen ein strukturiertes Vorgehen zur Lösung der Kontroversen in Gang setzen“, sagte von der Leyen im Interview der italienischen Zeitung „La Repubblica“. Es gebe einige offene Punkte bei den Verträgen und der beste Weg, sie zu klären, sei dieser.

Video
Astrazeneca: Forscher sieht möglichen Grund für Thrombosen
0:57 min
Ein Wissenschaftler hält einen bestimmten Mechanismus für die Ursache der möglichen Thrombose-Fälle nach einer Astrazeneca-Impfung.  © TNN-Videoservice/dpa

Von der Leyen dämpfte zugleich die Erwartungen an Urlaubsreisen im Sommer. „Es ist jetzt zu früh, schon über den Sommer zu diskutieren“, sagte sie den Funke-Zeitungen. „Wir sind noch in einer sehr schwierigen Situation mit der schnellen Verbreitung aggressiverer Virus-Varianten, in manchen Mitgliedsländern beginnt die dritte Welle.“

Anzeige

Zunächst gehe es darum, die Verbreitung des Virus einzudämmen und die Zahl der Impfungen zu steigern. „Parallel bereiten wir das Impfzertifikat für den Sommer vor. Dann können wir sehen.“

Die Europäer sollen nach dem Willen der EU-Kommission im Sommer wieder reisen können – mit einem „Grünen Zertifikat“ als Nachweis von Impfungen, Tests oder einer überstandenen Covid-Erkrankung. Das Konzept hatte von der Leyen am Mittwoch präsentiert.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen