Gedenktag für Opfer von Krieg und Gewalt

Volkstrauertag: Gedenken im Angesicht des Krieges

Wolfgang Schneiderhan, Präsident des Volksbundes und General a. D., spricht auf einer Gedenkveranstaltung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine bekommt der Volkstrauertag eine neue Aktualität.

Wolfgang Schneiderhan, Präsident des Volksbundes und General a. D., spricht auf einer Gedenkveranstaltung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine bekommt der Volkstrauertag eine neue Aktualität.

Berlin. Der Präsident des Volksbundes Kriegsgräberfürsorge, Wolfgang Schneiderhan, hat anlässlich des Volkstrauertags an diesem Sonntag auf die Langzeitfolgen des Angriffskriegs gegen die Ukraine für die russische Gesellschaft hingewiesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Man sagt, es sei Putins Krieg“, sagte Schneiderhan dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Das stimme zwar, dennoch seien es auch russische Männer, die in diesem Krieg Verbrechen begingen. „Damit ist das Problem der zukünftigen russischen Gesellschaft angesprochen, die mit dieser Verantwortung fertig werden muss“, sagte der General a. D. der Bundeswehr. „Die deutsche Geschichte ist eine Lehrmeisterin, was das bedeutet und wie lange es dauert“, so Schneiderhan. Einer pauschalen Ablehnung Russlands und seiner Bevölkerung wolle er aber nicht zustimmen. Es sei wichtig, Lehren aus der Geschichte zu ziehen: „Putin hat aus dem Ende der Sowjetunion eine völlig andere Lehre gezogen als wir“, sagte Schneiderhan.

11.11.2022, Sachsen, Leipzig: Olaf Scholz (SPD), Bundeskanzler, spricht bei einer Diskussionsrunde der Leipziger Volkszeitung (LVZ). Dabei stellte er sich Fragen LVZ-Leser zur aktuellen Situation im Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg. Foto: Sebastian Willnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Olaf Scholz in Leipzig: ein ernster Kanzler

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) stellt sich bei „RND vor Ort“ in Leipzig den Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Neben dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise kommt er auch auf den Klimaproteste zu sprechen. Und findet bei vielen Themen deutliche Worte.

Am Volkstrauertag am 13. Februar wird den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. In Berlin findet anlässlich des Feiertags eine zentrale Gedenkstunde im Plenarsaal des deutschen Bundestages statt. In diesem Jahr spricht dort neben dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und Volksbund-Präsident Schneiderhan auch der lettische Staatspräsident Egil Levits. Der Volksbund Kriegsgräberfürsorge will in diesem Jahr explizit auch der aktuellen Opfer des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine gedenken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir erleben seit Monaten einen Krieg in Europa“, sagte Schneiderhan. „Wir sehen, dass Städte zerstört werden, gezielt Infrastruktur vernichtet wird, Zivilisten ermordet werden, wie verzweifelte Menschen fliehen müssen.“

Das Gedenken am Volkstrauertag an die Toten der beiden Weltkriege, an die Einsatztoten im Ausland, an die Opfer von Hass und Hetze, von Krieg und Gewalt sei auch immer eine Mahnung an die Lebenden.

„Politik und Gesellschaft müssen wissen, ob sie diesen Tag so wollen“, sagte der Präsident des Volksbundes. „Wir wünschen auch ein zeitgemäßes Gedenken, keine erstarrten Rituale. Es muss für junge Menschen auch nachvollziehbar sein.“ Deswegen bringe der Volksbund junge Menschen auf den Kriegsgräberstätten zusammen. „Dort sehen sie die Folgen von Krieg und Gewalt. Das lässt niemanden unbeeindruckt“, so Schneiderhan.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen