Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Exklusiv

Vier Millionen Corona-Impfdosen landen im Müll – mehr als befürchtet

Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs von Moderna (Symbolfoto)

Berlin. In Deutschland musste mehr Impfstoff wegen der Überschreitung der Haltbarkeitsfristen vernichtet werden als bisher befürchtet. Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine parlamen­tarische Anfrage des Unionsbundestagsabgeordneten Stephan Pilsinger (CSU) hervor. Sie liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Danach verfielen zwischen Dezember 2021 und Ende Juni 2022 insgesamt 3,9 Millionen Dosen – „auf unter­schiedlichen Stufen der logistischen Lieferkette“, schrieb Gesundheitsstaatssekretär Edgar Franke (SPD) in der Antwort. Betroffen war danach ausschließlich Impfstoff des US‑Pharmakonzerns Moderna. Im April war das Gesundheitsministeriums noch davon ausgegangen, dass bis Ende Juni drei Millionen Dosen die Vernichtung droht.

Lauterbach empfiehlt: Zweiter Booster auch für Jüngere

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission bislang eine zweite Booster-Impfung für Menschen ab 70 Jahren.

Zahl unterschätzt

Franke machte deutlich, dass die Zahl der verfallenen Dosen sogar noch höher liegen könnte. Denn die Daten über den Verwurf lägen der Regierung nur insoweit vor, wie diese von den Ärzten oder Apotheken an den pharmazeutischen Großhandel zurückgemeldet würden, heißt es in seiner Antwort.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den Angaben der Regierung zufolge bestätigte sich, dass inzwischen selbst ärmere Staaten kein Interesse mehr an Impfstoffen haben: Von den zwischen Dezember 2021 und Ende Juni 2022 von Deutschland bestellten und teilweise ausgelieferten 134,3 Millionen Impfstoffdosen wurde laut Franke keine einzige Dose gespendet. Die internationale Impfstoffallianz Gavi hatte erklärt, derzeit keine Spenden mehr anzunehmen, da es keinen Bedarf gebe.

Bestellt wurden in dem genannten Zeitraum den Angaben zufolge 88 Millionen Dosen des Herstellers Biontech, 5,3 Millionen Dosen von Moderna, 30 Millionen Dosen von Novavax und rund elf Millionen Dosen des Herstellers Valneva.

Pilsinger übte scharfe Kritik. „Es schockiert mich, dass erneut mehr Impfstoff als erwartet verworfen wurde. Besonders in Zeiten knapper Kassen und Inflation darf der Staat das Steuergeld der Bürger nicht sinnlos zum Fenster hinaus werfen“, sagte er dem RND.

Es zeige sich einmal mehr, dass Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ein Theoretiker sei und kein Praktiker. „Er sitzt auf einem wachsenden Berg von Impfstoff, der zu verfallen droht“, so Pilsinger. Vor Corona warnen reiche allein nicht. „Jetzt ist echtes Handeln erforderlich“, verlangte der CSU‑Gesundheits­politiker.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.