• Startseite
  • Politik
  • Verschwörungstheorien zu Corona: Chef der Innenministerkonferenz warnt

Verschwörungstheorien: Chef der Innenministerkonferenz warnt

  • Nach der Flüchtlingskrise schießen auch angesichts der Corona-Krise Verschwörungstheorien ins Kraut.
  • Der Chef der Innenministerkonferenz, Georg Maier (SPD), warnt nun.
  • Man müsse das ernst nehmen, sagt er – und zieht eine Parallele zu den Reichsbürgern.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD), hat angesichts der Corona-Krise vor Verschwörungstheoretikern gewarnt. „Die Verbreitung von Verschwörungstheorien im Zuge der Corona-Krise erfüllt mich mit Sorge“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Sicher, vieles ist abstrus, und man mag es belächeln.“

Doch der Attentäter von Hanau habe sich unter anderem durch Verschwörungstheorien radikalisiert, betonte Maier und fügte hinzu: „Vieles erinnert an die Reichsbürger. Die haben wir anfangs ebenfalls belächelt, bis sich ihre Ansichten verbreitet und sich einige irgendwann bewaffnet haben. Auch deshalb muss man diese Verschwörungstheoretiker jetzt im Auge behalten.“

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Maier machte für die Verbreitung der Theorien nicht zuletzt die Tatsache verantwortlich, dass sich immer mehr Menschen nicht mehr über seriöse Medien, sondern ausschließlich mithilfe sozialer Netzwerke informierten.

Desinformation aus dem Ausland

Zuvor hatte Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang vor Falschinformationen über die Corona-Krise aus dem Ausland gewarnt. „Für viele Staaten ist die Corona-Pandemie eine Gelegenheit, um sich global vorteilhaft zu positionieren. Dabei verbreiten sie Desinformation, die in die bisherigen Narrative eingepflegt wird“, sagte er dem RND.

Video
Chronologie des Coronavirus
2:18 min
Der Ausgangspunkt des verheerenden Coronavirus war vermutlich ein Tiermarkt in Wuhan (China). In nur wenigen Wochen erreichte das Virus auch Europa.  © Markus Decker/RND
Anzeige

Die Europäische Union hatte am Donnerstag beklagt, dass insbesondere russische Medien in der Corona-Krise weiter mit Desinformation Stimmung gegen die Staatengemeinschaft machen. Allein in der vergangenen Woche seien 45 Fälle kremlfreundlicher Falschnachrichten hinzugekommen, 30 von ihnen in Verbindung mit dem Coronavirus, teilte die EU-Kampagne EU vs. Disinfo mit.

Sie seien auf Twitter, Facebook, Pinterest und Reddit rund 36.500-mal geteilt, kommentiert und mit einem Like versehen worden. Nach RND-Informationen blickt die Bundesregierung aus demselben Grund auch verstärkt nach China.

Anzeige

Neue Demo angekündigt

In den Verschwörungstheorien werden teilweise Asylbewerber, Migranten und auch jüdische Mitbürger als vermeintliche Profiteure für die Verbreitung des Virus verantwortlich gemacht. Teilweise gilt auch das Mobilfunknetz 5G als ursächlich, sodass – wie beispielsweise in England – Funkmasten attackiert werden.

Trotz Verbots wollen wie am vorherigen Samstag auch an diesem Samstag Verschwörungstheoretiker in Berlin gegen die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie protestieren.

Ähnlich wie bei der Klimakrise werden auch bei der Corona-Krise wissenschaftliche Erklärungen zunehmend angegriffen und als falsch dargestellt.

RND


  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen