• Startseite
  • Politik
  • Verdopplung antisemitischer Vorfälle während Corona – Radikalisierung von Verschwörungstheorien

Expertin: Antisemitische Vorfälle haben sich während der Pandemie verdoppelt

  • Die Corona-Pandemie habe dazu beigetragen, dass sich Verschwörungstheorien radikalisiert hätten.
  • Das sagt eine Expertin des Bundesverbandes der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus.
  • Antisemitische Vorfälle aus diesem Spektrum hätten sich binnen eines Jahres beinahe verdoppelt.
Anzeige
Anzeige

Bonn. Während der Pandemie haben sich antisemitische Vorfälle aus dem Spektrum der Verschwörungsmythen nach Erkenntnissen des Bundesverbandes der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus (RIAS) fast verdoppelt.

Zwischen dem 17. März 2020 und dem 17. Juni 2021 seien 750 Vorfälle erfasst worden, sagte RIAS-Referentin Tanja Kinzel am Donnerstag beim Fachforum „Verschwörungsmythen. Graubereiche und ihre Schnittstellen zum Antisemitismus“ in Bonn. Im Jahr 2019 seien hingegen nur 321 solcher Vorfälle registriert worden.

Kontext Corona führte offenbar zu Radikalisierung

„Verschwörungstheorien erfuhren im Kontext von Corona eine Radikalisierung“, sagte Kinzel auf der vom Kompetenznetzwerk Antisemitismus veranstalteten Tagung. Zwar hätten antisemitische Verschwörungstheorien bereits vor der Pandemie durch das Internet eine größere Verbreitung gefunden. „Die Covid-19-Pandemie bot aber eine Gelegenheitsstruktur für antisemitische Verschwörungsmythen.“

Anzeige

Während antisemitische Mythen vor der Pandemie überwiegend unter Gleichgesinnten geäußert worden seien, habe sich die Verbreitung nun ausgedehnt, erläuterte Kinzel. Die Verschwörungstheorien böten ihren Anhängern das Gefühl, die Wahrheit durchschaut zu haben und sich über die breite Masse zu erheben. Die Theorien dienten auch dazu, Protest und Gewalt gegen die Corona-Maßnahmen zu legitimieren.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Antisemitismus rückte vermehrt in den Alltag vor

Antisemitische Äußerungen seien während der Pandemie nicht nur in rechtsextremen Internetforen, sondern verstärkt auch in Alltagssituationen aufgetreten, sagte Kinzel. Das habe unmittelbare Auswirkungen auf das Leben von Jüdinnen und Juden gehabt.

Oft werde in Verschwörungsmythen auf antisemitische Stereotype zurückgegriffen. „Häufig verweisen Personen auf eine politische und ökonomische Machtposition von Juden.“ Ein neues Phänomen seien antisemitische Vorfälle auf Versammlungen und Demonstrationen gewesen.

Gerade in Zeiten der Pandemie, die bei vielen Menschen Ängste und Sorgen ausgelöst habe, sei die Gefahr der einfachen Schuldzuweisung groß, sagte die Antisemitismusbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), bei der Tagung.

Sie rief dazu auf, bei der Präventionsarbeit zwischen den Zielgruppen zu unterscheiden. Die Argumente müssten abhängig davon zugeschnitten werden, ob sie sich an die allgemeine Öffentlichkeit wendeten, an für Verschwörungsmythen anfällige Menschen oder an überzeugte Verschwörungsideologen.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen