Verdächtige Sendung an Björn Höcke: Das war in dem Paket

  • Am Mittwoch ging eine Postsendung an AfD-Politiker Björn Höcke mit verdächtigem Inhalt ein.
  • Der Thüringer Landtag wurde daraufhin teilweise gesperrt.
  • Nun ist klar, worum es sich dabei handelte.
Anzeige
Anzeige

Erfurt. Die in dieser Woche an den Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke verschickte verdächtige Postsendung enthielt eine Windel mit Urin. In dem Päckchen habe sich eine Kinderwindel befunden und eine geleerte Pralinenschachtel, sagte Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. An der Windel sei Harnstoff festgestellt worden. Das Päckchen hatte am Mittwoch im Landtag in Erfurt einen größeren Einsatz von Rettungskräften und eine teilweise Sperrung des Gebäudes ausgelöst.

Maier betonte, solche Aktionen seien generell abzulehnen. Derartige Einschüchterungsversuche seien auch dann falsch, wenn sie jemanden wie Höcke träfen, der selbst zur "Verrohung" im Meinungsstreit beigetragen habe. Anonyme Drohbriefe seien "kein Mittel der politischen Auseinandersetzung", betonte der Innenminister. Er persönlich habe Ähnliches auch schon erlebt. Alle seien aufgerufen, verbal "abzurüsten".

Höcke: Sorge vor geheimdienstlicher Beobachtung "politische Bettnässerei"

Den Angaben zufolge war die Sendung am Dienstag an Höckes Wohnhaus eingegangen. Ein Fahrer habe das verdächtige Päckchen dann am Mittwoch in den Landtag gebracht, wo es geöffnet worden sei, berichtete der Innenminister. "Man hätte es besser vor Ort untersucht", sagte Maier.

Höcke ist neben dem Brandenburger AfD-Fraktionschef Andreas Kalbitz der bekannteste Vertreter des von ihm 2015 gegründeten rechtsnationalen "Flügels". Das Bundesamt für Verfassungsschutz stuft den "Flügel", der keine formale Mitgliedschaft kennt, als Verdachtsfall im Bereich des Rechtsextremismus ein. Höcke hatte die Sorge einiger Parteikollegen vor einer geheimdienstlichen Beobachtung später als "politische Bettnässerei" bezeichnet.

RND/dpa