Berlin: Mehrere Hundert Festnahmen bei verbotener Corona-Demo

  • Am Samstag haben in Berlin bis zu 3000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert.
  • Die Versammlung war gerichtlich verboten worden.
  • Die Polizei nahm weit mehr Menschen vorübergehend fest als zunächst angegeben.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bei einem Polizeieinsatz gegen Kritiker der Corona-Politik am Samstag in Berlin sind mehrere Hundert Menschen vorübergehend festgenommen worden.

Genaue Zahlen lägen zwar noch nicht vor, sagte Polizeisprecher Thilo Cablitz am Sonntagmorgen auf Anfrage. Es seien aber weit mehr als die bis kurz vor 17 Uhr am Samstagnachmittag gemeldeten mehr als 300. „Wir haben deutlich gezeigt, dass wir frühzeitig reagieren.“

Video
Kein Abstand, keine Masken: Eindrücke von der Corona-Demo in Berlin
2:53 min
Die verbotenen Corona-Demonstrationen in Berlin sind in einem Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei geendet.  © RND
Anzeige

Trotz eines gerichtlichen Verbotes einer mit 16.000 Teilnehmern angemeldeten Demonstration waren am Samstag Schätzungen zufolge bis zu 3000 Kritiker der Corona-Maßnahmen meist ohne Mund-Nasen-Schutz und ohne Abstand in unterschiedlichen großen Gruppen in Stadtmitte unterwegs.

Fast 3100 Polizisten bei 3000 Demonstrierenden

Schwerpunkte waren unter anderem das Brandenburger Tor und der Potsdamer Platz. Die verbotene Demonstration sollte zur Siegessäule auf der Straße des 17. Juni führen und stand unter dem Motto „Für Frieden Freiheit und Grundrechte“.

Zur Durchsetzung des vom Oberverwaltungsgericht bestätigten Demonstrationsverbotes seien bis zu 3100 Polizisten im Einsatz, hieß es am Samstag. Mit Blick auf Demonstrationen der „Querdenken“-Szene am Sonntag, die von den Gerichten ebenfalls verboten wurden, sagte Cablitz, der Polizeieinsatz am Samstag sei ein „klares Zeichen in die Szene“ gewesen.

Anzeige

Unter anderem hatte die Polizei am Samstag auch dafür gesorgt, dass Lkw mit Bühnentechnik und Reisebusse mit Demonstranten die Straße des 17. Juni wieder verlassen mussten.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen