• Startseite
  • Politik
  • Vatertag 2020 mit Corona-Regeln: Die Polizei will notfalls einschreiten

Corona-Regeln am Vatertag: Die Polizei will notfalls einschreiten

  • Vatertag oder auch Männertag bedeutet häufig: Alkoholkonsum bis zum Kontrollverlust.
  • Wie das mit der Einhaltung von Hygiene-Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie zusammen gehen soll, ist unklar.
  • Dennoch wollen die Länder über die Einhaltung wachen.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Länder wollen auch an Christi Himmelfahrt – der in Westdeutschland meist Vatertag und in Ostdeutschland meist Männer- oder Herrentag heißt – auf die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie pochen.

Ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Die bayerischen Infektionsschutz-Vorschriften gelten natürlich auch an Christi Himmelfahrt beziehungsweise am sogenannten Vatertag. Es gilt also insbesondere, den notwendigen Mindestabstand von 1,5 Metern wo immer möglich zu wahren, die Maskenpflicht zu beachten, wo diese vorgeschrieben ist, und die geltenden Kontaktbeschränkungen einzuhalten.“

Grillen verboten

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Aufenthalt mehrerer Personen im öffentlichen Raum sei zudem so zu gestalten, dass er höchstens den Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Hausstands umfasse, so der Sprecher weiter. „Das Feiern und Grillen auf öffentlichen Plätzen und Anlagen ist unabhängig von den anwesenden Personen untersagt.“

Die Einhaltung der geltenden Corona-Vorschriften werde wie an anderen Tagen „in Bayern konsequent und mit Augenmaß kontrolliert“, verlautete aus dem Ministerium. Den bayerischen Vätern stünden im Übrigen seit dem 18. Mai die Biergärten wieder offen – „allen anderen Männern, Frauen und Kindern selbstverständlich auch“.

Die Sprecherin des thüringischen Innenministeriums sagte dem RND, unabhängig von den geltenden Regeln gehe es „um die Verantwortung jedes Einzelnen, sich selbst und andere vor einer Infektion zu schützen“. Dazu zählten grundsätzliche Hygieneregeln wie häufiges Händewaschen oder die Verwendung von Einmaltaschentüchern.

Anzeige

In der Thüringer Coronavirus-Eindämmungsverordnung sei weiterhin festgelegt, „dass Angehörige eines Haushalts, also in der Regel eine Familie, sich mit den Angehörigen eines weiteren Haushalts treffen können. Größere Zusammenkünfte sind nicht gestattet. Außerdem gilt das Abstandsgebot von anderthalb Metern.“

Polizei und Ordnungsbehörden der Kommunen würden die Einhaltung dieser Regeln kontrollieren – so wie an den vergangenen Tagen, betonte die Sprecherin. Für Verstöße gegen die Verordnung gelte der bekannte Bußgeldkatalog.

Ordnungsämter im Einsatz

Ein Sprecher des Innenministeriums von Sachsen-Anhalt sagte, die Kontrollen zur Risikominimierung im Sinne des Infektionsschutzes „werden insbesondere auch an dem bevorstehenden Feiertag weiter intensiv fortgeführt. Bei Verstößen gegen die Rechtsordnung schreitet die Polizei im Rahmen des Legalitätsprinzips unter strikter Wahrung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit ein.“ Polizei und Ordnungsämter seien im Einsatz.

Traditionellerweise ziehen an Christi Himmelfahrt deutschlandweit Männergruppen alkoholisiert umher. Wie unter diesen Umständen die Hygieneregeln eingehalten werden sollen, ist unklar.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen