• Startseite
  • Politik
  • USA und Nato im Gespräch: Biden spricht erstmals mit Nato-Generalsekretär - Verhältnis zu Trump-Zeiten angespannt

Erstes Gespräch zwischen Nato-Generalsekretär und Biden nach US-Wahl

  • Unter Donald Trump war das Verhältnis zwischen den USA und der Nato zuletzt sehr angespannt.
  • Mit Nachfolger Joe Biden könnte sich das wieder ändern.
  • Nun haben Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und der nächste US-Präsident zum ersten Mal miteinander gesprochen.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat zum ersten Mal nach der US-Wahl mit dem gewählten Präsidenten Joe Biden gesprochen. Stoltenberg habe Biden zum Wahlsieg gratuliert und ihm für seine langjährige Unterstützung der Nato und der transatlantischen Beziehungen gedankt, teilte das Verteidigungsbündnis am Abend mit.

Zudem habe Stoltenberg Biden gesagt, dass er sich auf eine enge Zusammenarbeit freue, um die Verbindung zwischen Nordamerika und Europa weiter zu festigen und das Treffen der Staats- und Regierungschefs im nächsten Jahr vorzubereiten.

Trump drohte mit Nato-Austritt

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Unter dem noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump war das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und der Nato äußerst angespannt gewesen. Trump hatte ohne Rücksicht auf die Folgen mehrfach Zweifel daran geweckt, ob die USA im Ernstfall ihrer Verpflichtung zum militärischen Beistand nachkommen würden.

Anzeige

Hinzu kamen die nicht abgesprochene Ankündigung eines Rückzugs von US-Truppen aus Deutschland und andere Alleingänge. Zum Entsetzen der Alliierten drohte Trump sogar mit dem Nato-Austritt.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen