Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Falsches Propagandavideo?

USA warnen: Russland will Fake-Video als Vorwand für Ukraine-Einmarsch nutzen

Pentagon-Sprecher John Kirby hat davor gewarnt, Russland könne mithilfe eines Propagandavideos einen Vorwand für einen möglichen Einmarsch in die Ukraine schaffen.

Pentagon-Sprecher John Kirby hat davor gewarnt, Russland könne mithilfe eines Propagandavideos einen Vorwand für einen möglichen Einmarsch in die Ukraine schaffen.

Washington. Die US-Regierung hat Russland vorgeworfen, mithilfe eines Propagandavideos einen Vorwand für einen möglichen Einmarsch in die Ukraine schaffen zu wollen. Man gehe davon aus, dass Russland einen Angriff des ukrainischen Militärs auf russischem Hoheitsgebiet oder gegen russischsprachige Menschen vortäuschen wolle, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Donnerstag. Zu diesem Zwecke würde dann „ein sehr anschauliches Propagandavideo“ produziert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für ein solches Video würden dann Schauspieler engagiert, die Leichen oder Trauernde darstellten. Es würden dann darin zerstörte Orte und militärische Ausrüstung in den Händen der Ukraine gezeigt. Das gehe soweit, dass die Ausrüstung so aussehen würde, als sei sie vom Westen an die Ukraine geliefert worden. Kirby machte keine Angaben dazu, welche konkreten Beweise dafür vorliegen oder in welchem Stadium sich der mutmaßliche Plan befindet. „Dies ist nur ein Beispiel, über das wir heute sprechen können“, sagte Kirby.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die „Washington Post“ berichtete, der Plan sei bereits fortgeschritten. Es würden dabei nicht nur Opfer in der Ostukraine, sondern auch in Russland vorgetäuscht. Damit wolle Russland dann Empörung auslösen. Die US-Regierung warnt schon länger vor einer sogenannten Operation unter falscher Flagge der Russen. Moskau hatte solche Vorwürfe in der Vergangenheit stets zurückgewiesen.

US-Regierung warnte bereits im Dezember

Das Weiße Haus hatte bereits im Dezember vor einem solchen vorgetäuschten Angriff auf Russland gewarnt, für den Moskau die Ukraine verantwortlich machen wolle. Die ranghohe Gewährsperson aus der Regierung von Präsident Joe Biden sagte am Donnerstag, die Geheimdiensterkenntnisse, die dem zugrunde lägen, seien in den vergangenen Tagen auch an europäische Verbündete und die ukrainische Regierung weitergegeben worden.

Ukraine-Konflikt: Biden schickt etwa 2000 Soldaten nach Europa

Im Ukraine-Konflikt verhärten sich die Fronten: US-Präsident Joe Biden schickt etwa 2000 Soldaten nach Europa - 300 davon nach Deutschland.

Die US-Regierung legte keine weiteren Informationen offen, die eine solche russische Täuschungsaktion belegen würden. Die Gewährsperson sagte aber, man wolle mit den Geheimdienstinformationen an die Öffentlichkeit, um damit Präsident Wladimir Putin von einem möglichen Einmarsch im Nachbarland abzubringen. Das Weiße Haus sei in Sorge, dass ein solches Video Putin den nötigen Anlass für eine Invasion liefern würde.

Angesichts westlicher Berichte über einen Aufmarsch von mehr als 100.000 russischer Soldaten in der Nähe der Ukraine wird befürchtet, dass der Kreml einen Einmarsch in sein Nachbarland plant. Moskau bestreitet das. Für möglich wird auch gehalten, dass die russische Seite Ängste schüren will, um die Nato zu Zugeständnissen bei Forderungen nach neuen Sicherheitsgarantien zu bewegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen