• Startseite
  • Politik
  • USA: Neuer Feiertag zum Ende der Sklaverei am 19. Juni - US-Kongress macht Weg frei

Neuer Feiertag zum Ende der Sklaverei: US-Kongress macht Weg mit großer Mehrheit frei

  • Das Gedenken an das Ende der Sklaverei am 19. Juni soll in den USA ein bundesweiter Feiertag werden.
  • Nach der Zustimmung von Senat und Repräsentantenhaus fehlt nur noch die Unterschrift von Präsident Biden.
  • Im vergangenen Jahr noch war die Verabschiedung des Gesetzentwurfs an einem republikanischen Senator gescheitert.
Anzeige
Anzeige

Washington. In den USA soll der Gedenktag „Juneteenth“, der das Ende der Sklaverei markiert, bundesweiter Feiertag werden. Nach der einstimmigen Zustimmung durch den Senat verabschiedete auch das Repräsentantenhaus am Mittwochabend (Ortszeit) einen entsprechenden Gesetzentwurf mit 415 zu 14 Stimmen. Am Donnerstagnachmittag soll Präsident Joe Biden das Gesetz unterzeichnen, wie das Weiße Haus mitteilte.

Jedes Jahr wird in den USA am 19. Juni „Juneteenth“ begangen. An dem Tag wird des Endes der Sklaverei gedacht - am 19. Juni 1865 war die Emanzipationsproklamation zur Befreiung der Sklaven in Texas bekanntgemacht worden. In dem südlichen Bundesstaat und einigen weiteren ist „Juneteenth“ bereits Feiertag.

What's up, America? Der USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur ‒ jeden zweiten Dienstag.
Anzeige

„Dieser Tag erinnert uns an eine Geschichte, die stark durch Brutalität und Ungerechtigkeit befleckt ist, und erinnert uns an unsere Verantwortung, eine Zukunft des Fortschritts für alle aufzubauen“, sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, vor der Abstimmung.

Die Verabschiedung des Gesetzentwurfs war im vergangenen Jahr zunächst an einem republikanischen Senator gescheitert. Als Grund hatte Ron Johnson aus dem Bundesstaat Wisconsin Bedenken zu den Kosten angeführt. Seinen Widerstand gab er diese Woche jedoch auf.

Da sich die Demokraten durch die Wahlen 2020 das Präsidentenamt und eine knappe Mehrheit im Senat sichern konnten, haben sich die Machtverhältnisse zudem seither verschoben. Die landesweiten Proteste und die Debatte über Rassismus, die durch den gewaltsamen Tod mehrerer Schwarzer bei Polizeieinsätzen entfacht wurden, verschafften dem Vorhaben weiteren Antrieb.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen